Schlagwort-Archive: Lokales

Vom Krimi-Genre bleiben nur Anleihen

Das, was vor nunmehr Jahren mal als Leuchtturmkrimi zu entstehen begann, entpuppt sich nun mehr und mehr als Sozialstudie der damaligen Zeit. Belletristisch gesehen würde ich es eher als Erzählung einordnen denn als Krimi. Etwas Fiktion und Humor füge ich derzeit auch noch hinzu und arbeite die Dialoge noch mal nach. Gleichzeitig lektoriere ich weitestgehend selbst und rechne damit, jetzt im Urlaub den letzten, entscheidenden Schritt in Richtung Veröffentlichung vollziehen zu können. Lange genug hat mich das unfertige Projekt geplagt. Es wird auf alle Fälle länger als das Buch „Fritz Plaschke – Der Boshafte Verblichene“.

Die Tatsache, dass ich merklich motivierter, aber auch merklich aufgeregter werde, wie das Buch so einschlagen wird, deutet darauf hin, dass es ein neues Themenfeld ist, auf dem ich mich versucht habe.  In welche Schublade der Leser das Werk dann steckt, genremäßig gesehen, überlasse ich ihm. Einmal mehr steht fest, dass der Weg, den die Handlung nimmt, erst während des Schreibens entsteht und der Autor quasi dem Schicksal der Protagonisten hinterherschreibt.  So jedenfalls empfand ich den Entstehungsprozess über mehrere Kapitel.

Es geht in der Geschichte sowohl  um den Umgang staatlicher Behörden mit Katastrophenopfern und deren Hinterbliebenen wie auch um die nervenzerrende Ungewissheit, wenn Ermittlungen konspirativ geführt und politische Motive eine Involvierung der Betroffenen vergindern. So erfährt die Familie Kowalski nicht, ob ihr Oberhaupt Hans Kowalski tatsächlich ums Leben kam. Hat er sich oder wurde er vielleicht sogar gerettet und beantragte irgendwo Asyl?  Ungereimtheiten in den Ermittlungsergebnissen und der Berichterstattung säen Zweifel an der Ernsthaftigkeit der geführten Nachforschungen und schüren Hoffnung …

Anbei mal eine kleine Fotogalerie mit darauf einstimmenden DDR-Fotos.

 

Einige kritische Anmerkungen. Leider war es mir nicht möglich, einen interessierten Verlag für diese Geschichte zu finden, so dass ich einmal mehr als Selfpublisher dieses Buch selbst verlegen und herausgeben werde. Das lektorierte Manuskript wird wohl am oder zum 4.April diesen Jahres in Druck gehen, und diesmal verzichte ich darauf, kostenlose Exemplare zu versenden. (Ich verkaufe ohnehin so wenig von meinen Büchern, da möchte ich wenigstens meinen investierten Aufwand symbolisch vergütet haben.)

Damit geht die jahrelange Arbeit an diesem Projekt endlich zu Ende.  Neue Ideen für neue Werke gibt es genug, geplant ist zunächst nichts Konkretes.

Kürbisduft und Lesefreude – unterwegs auf „Buchfühlung“

Dieses lange Wochenende ist geprägt durch Kürbisduft und Lesefreude. (Und sonnig war es bisher auch … ) Der 31.Oktober fällt auf einen Montag und die Zeitumstellung auf Winterzeit am Tag zuvor den meisten Leuten auf den Wecker. Ich widme mich der Buchinventur und inspiziere menen Bücherbestand mal näher. Habe nicht nur erneut einiges an Lesestoff dem Bücherhotel in Groß Breesen, sondern dort wohl auch etwas Unordnung zwischen den Regalen der Buchscheune gestiftet. Gerade im Herbst und Winter favorisiere ich dieses Ausflugsziel, weil die Natur dann ihre kalte Schulter zeigt und trotzdem faszinierend zu sein vermag. Das hat den Effekt, das viele Frostbeulen hinter ihrem Ofen sitzen bleiben und nicht dorthin kommen – um so idyllischer lässt es sich dort stöbern, lesen, essen und trinken. Einfach nach wie vor empfehlenswert, dieses Gutshotel – es gibt das ganze Jahr über diverse Veranstaltungen, Lesungen, Kurse und Feiern und natürlich günstige Übernachtungen in urgemütlichen Zimmern.

sd530421

In der Widgeteiste befindet sich ein Link auf die Webseite des Gutshotels Groß Breesen, dem 1.Bücherhotel Deutschlands. Ich hatte ja schon einmal ein paar eigene Fotos von dort gepostet. Die Bibliothek mit der Plattenecke, wo man LPs, und CDs, also auch Hörbücher anhören kann, sieht inzwischen etwas anders aus. Die räumliche Anordnung der Regale wurde geändert, es wurde also umgeräumt. (Kenn´ ich, denn ich selbst mache das mindestens alle Vierteljahre daheim. Und ich finde, das zeugt von einem Hang zur Kreativität.)

 

Urlaubssaison beendet – endlich Strand in Sicht

Endlich, Halleluja, das Ende ist nah! Ich rede nicht von der Apokalypse, sondern von der Urlaubersaison. All diese Schwimmflügelaufpuster und Muschelbriefschreiber werden immer seltener an norddeutschen Stränden gesichtet! Bald haben wir Eingeborenen wieder freie Sicht aufs Wasser und können nach der Abreise des letzten Badegastes endlich mal in Ruhe den Strand absaugen, in der Ostsee das vollgepisste und veralgte Wasser wechseln und Frau Merkels Pokerface in die Steilküste der Stoltera meißeln.
So wie die vier Vorstandsdirketoren da in Hollywood, ihr wisst schon.
Man braucht alljährlich als einheimischer Urlaubsortbesucher schon viiiieeell Geduld und noch mehr Gelassenheit, um immer freundlich zu bleiben, wenn man sich als Zulieferer bis Viertel vor Strand durch eine Hundertschaft pigmentsüchtiger halbnackter Phlegmaten mogeln muss und dabei einen Dreieinhalbtonner unterm Hintern hat.

Vielleicht versteht ihr jetzt meinen versehentlichen kirchlich angehauchten Begeisterungsausruf. Es gibt in jeder Urlaubssaison einfach zu viele Hühnergottstreichler an den Stränden der Ostsee. Mehrere Kolonien bevölkern alljährlich scharenweise die Strände. Wenn ich so drüber nachdenke – vielleicht sollten wir Fischköppe mal Vergeltung üben – und den Schluchtenjodlern und Löffelschnitzern in Bayern und Thüringen auf den Keks gehen?

Nächstes Projekt: Leuchtturmgeschichte

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ab heute kümmere ich mich schon mal um mein nächstes Alt-Projekt – zu diesem Zweck habe ich mal wieder ein paar Pixabay-Bilder zu Covern verarbeitet. Es geht um eine Erzählung, die in der DDR der späten Siebziger spielt und in die ich den Untergang des Öltankers BÖHLEN einbaue, also ein reales Ereignis. Ob es nun ein Krimi oder ein Thriller wird – weiß ich noch nicht. Dass es was wird, da bin ich frohen Mutes.

Anfangs hieß er „Leuchtturmkrimi“…

Leuchtturm und Teepott in Warnemünde

Die Idee zu diesem Retro- Lokalkrimi hatte ich mir selbst in den Kopf gesetzt: Am Anfang war ein Cover und der Titel „Leuchtturm des Verderbens“ schien dazu zu passen. Dann erst, von Cover und Titel gleichermaßen inspiriert, entwickelte ich so etwas wie einen Plot.

Ich wollte eine breiter angelegte Wiederspiegelung des damaligen Lebensgefühls erreichen, indem ich die Figuren in ihren alltäglichen Gewohnheiten und ihrem natürlichen Umfeld einfach handeln lasse.

Dennoch ist der zweite Erzählstrang mit den Schlossereibesitzern Anna und Walter Lüders, deren Kleinbetrieb dem Kombinat Schiffbau als ein VEB angegliedert werden soll, vielleicht etwas zu weit hergeholt. Im ersten Erzählstrang rankt sich eine Familiengeschichte um den Untergang des DDR-Tankers „Böhlen“ 1978, der aus Venezuela Kurs auf die Heimat genommen und zehntausend Tonnen Rohöl geladen hatte. Vor der Küste Westfrankreichs dann geriet er auf Grund – und jegliche Hilfe von Schiffen des „Klassenfeindes“ schlug die Besatzung aus. Stattdessen steuerte der Kapitän das Leck geschlagene Schiff auf die offene See hinaus…

Am Ende werden die Erzählstränge und die Erlebnisse der Personen zusammengeführt, denn sie leben ja in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander – an der Ostseeküste in Dünow auf dem Sundhaff, einer fiktiven Halbinsel.

Der Titel „Leuchtturm des Verderbens“ wird nach einiger Überlegung bestehen bleiben – denn eine besorgte Mutter rät ihrer Tochter, trotz Drohungen nicht zu den konspirativen Treffen mit ihrem Führungsoffizier auf dem Leuchtturm zu gehen und damit nicht in ihr Verderben zu rennen. Voller Idealismus schlägt das Mädchen die Warnung ihrer spießigen, überängstlichen Mutter in den Wind… und ward nie wieder gesehen. Oder wird die Suche nach ihr am Ende erfolgreich sein?

Es wird sicher weder Krimi noch Thriller, sondern so etwas wie ein Krimi-Thriller-Mix mit dramatischen Elementen und mit eher sparsam eingesetztem Humor.

E-Book, adieu: Leuchtturmkrimi erscheint nur als Print

lighthouse-1031436Schluss mit dem e-book-Blödsinn, ich schwimme gegen den Strom. Zumindest mit dem Leuchtturmkrimi. (Dieser wird nach jetzigem Stand der Dinge im April 2016 ins Lektorat gehen und gegen Ende des Monats, spätestens aber wohl im Mai als gedrucktes Buch erscheinen.)  Demnächst folgt mal eine Art Exposé zur Handlung an dieser Stelle. Man darf gespannt sein, muss es aber nicht. 🙂  Ohne mit einem Zaunpfahl winken zu wollen: Einen Verlag gibt es nicht, der sich dafür interessiert, deswegen werde ich mich umso mehr ins Zeug legen, auf dass ich eine qualitativ sehr gute Selfpublishing-Ausgabe realisiere. Deswegen sind die angestrebten und hier genannten Termine nur… naja ihr wisst schon.  

Lokalkrimis haben ja nie die Chance, Bestseller zu werden. Das ist auch nicht mein Bestreben. Aber wenn ich mein Handwerk mit diesem Buch etwas verbessern kann und das dem geneigten Leser auffällt, dann habe ich mein Ziel schon erreicht. „Schreiben ist wie Geschlechtsverkehr“, sagte mal ein kluger Mann und ergänzte: „nur Amateure haben noch Spaß dabei.“  Deswegen möchte ich nie ein Bestseller-Autor sein.

Künstler – und Autorentreff in Hamburg-Harburg

komm_du_150618_dirk_harms718x1000Ein tolles kleines Kulturcafé, wo Künstler aller Gattungen in Live-Events vor Publikum auftreten können, ist das KOMM DU in Hamburg-Harburg. Ob Lesungen, Stand-Up-Comedy, Lieder-Abende oder Theaterstücke, hier wird dem Publikum neben hausgemachtem Kuchen und warmer Küche einiges geboten. Die Atmosphäre ist locker und familiär, der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Die Künstler treten für Hutgeld auf. Das bedeutet, zum Ende der Veranstaltung geht ein Hut herum, ähnlich dem Klingelbeutel in der Kirche und jeder Gast gibt einen Obulus, den er für angemessen hält. Hier können auch mutige Neueinsteiger Bühnenerfahrung sammeln und bekommen sogar Getränke frei Haus und wenn sie gut sind, noch reichlich Applaus dazu. Das Publikum ist in der Regel überschaubar, aber freundlich und wohlwollend. Auch und gerade für Lesungen von (Nachwuchs-) Autoren empfiehlt sich das Lokal sehr.

Abb: Solche Einladungskarten werden im Vorfeld erstellt und werben für die bevorstehende Lesung. Außerdem erscheinen alle Veranstaltungen, die auch als Newsletter bestellbar sind, auf der Webseite des Cafés.