Schlagwort-Archive: e-books

Nur noch ein BookRix-Account

Zukünftig benötige ich keine 2 Accounts mehr auf dem E-Bookportal BookRix. Der Woandersmitesser-Account wird ab sofort nicht mehr genutzt, die 2 Verkaufsbücher und die beiden kostenlosen E-Books (Die Kuh MIAU und Zeilengeflüster) bleiben erstmal stehen. Ein vollständige Löschung ist zunächst noch nicht vorgesehen. Man findet mich unter meinem Klarnamen auf dem Portal. Eine sehr viel kürzere Leseprobe meines Langzeitprojektes Leuchtturmkrimi als bisher wird dort auch erscheinen, nachdem die Geschichte mit Papyrus Autor überarbeitet und der Plot etwas griffiger gestaltet wurde.  Für alle anderen bisherigen angefangenen E-Books wie die Überarbeitung des ANRUFERS gilt nebenstehender Spruch. Achso: Da oben, das ist ein altes, unverwendetes Cover vom „ANRUFER“.

EXKLUSIV für Bookrixer: 12 von 17 Kapitel veröffentlicht

Für 48 Stunden ist eine umfangreiche Leseprobe, die fast schon einer gekürzten Fassung gleicht exklusiv für BookRix-Freunde (auf dem Woanders Mitesser-Account)  frei geschaltet. Die knapp 40 000 Worte umfassende Geschichte wird nach nochmaliger derzeitiger Lektorierung  dann in voller Länge käuflich erwerbbar sein.  Das e-book wird, sobald dies der Fall ist, ebenfalls zeitnah vervollständigt und zu einem günstigen Preis im Verkauf angeboten. 

Gedichte-E-book enthält nur Auswahl der Printausgabe

VORSICHT, HIER GIBTS WAS UMSONST. Das nebenstehende e-Book (rechts) ist die preisgünstigere, aber unvollständige Alternative zu dem Gedichtband (links), den es von mir online zu kaufen gibt. Ausgegebenem Anlass sei dieser Hinweis an dieser Stelle mal erwähnt. Jemand sprach mich darauf an und fragte nach eventuellen Übereinstimmungen im Inhalt. Ja die gibt es – aber das Printbuch enthält weitaus mehr Gedichte, Epigramme und Sprüche, so unter anderem auch eine Auswahl aus der Rubrik „Bildgedichte“ dieses Blogs. Die Abbildungen sind verlinkt für alle, die noch eine Position auf ihrem Bestellzettel frei haben und sowohl ernste als auch humorvolle Reimereien mögen. Auch Rezensionen dazu passen noch ins Netz 🙂 

Ich weiß, einige meiner Leser kennen die Gedichte schon, ungeachtet dessen richte ich mich an alle, wenn ich jetzt spontan zwei Rezensionsexemplare gratis in den Ring werfe. Hinterlasst einen Kommentar mit einer Mailadresse, ich melde mich und frage euch nach der Empfängeradresse. Oder schreibt mir eine PN auf Facebook.  Nachdem ich weiß, dass die Bücher angekommen sind, lösche ich eure Daten vollständig.

Tausend Blogposts erreicht – Preisnachlass für Weihnachtsgeschichte

TÖRRÖÖ!! Hier ist er nun – der Clou aus Anlass dieses meines eintausendsten Blogbeitrages in diesem Blog. Weil nun bald Sommer ist, habe ich für meine Weihnachtsgeschichte „DIE NEUJAHRSBESCHERUNG“ auf BookRix eine Preisaktion gestartet: Vom 15.5.bis 31.5. wird das e-book nur 99ct kosten. Vorher und hinterher wieder 2,49€ wie gehabt. Also Knoten ins Taschentuch und Tannenbaum in den Kalender auf die Seite des Monats Mai malen … Und auch künftig kann man auf meinem dortigen Account nach solchen Aktionen Ausschau halten. Und – Das immer noch unfertige ebook „Es begann mit einem Anruf“ ist immer noch freigeschaltet für BookRix-Freunde.

Es kamen Anregungen, was denn noch in diesen Beitrag gehöre, aus Anlass des Postingjubiläums. Darunter war auch der Vorschlag, folgendes älteres Gedicht nochmal zu posten:

Sie nennen mich einen Spätversteher,
einen Wortverdreher,
einen Zufrühvonderpartynachhausegeh

Ich sei ein Testbildgucker,
ein Kirschkernspucker,
ein Vorlauterangstmitseinenaugenzucker

ein Popelfresser,
ein Turnbeutelvergesser,
ein Jedenabendwoandersmitesser

ein Stromnachtsabschalter,
ein Setzkastengestalter,
ein Umkleidekabinenvorhangzuhalter

ein Gebüschurinierer,
ein Duschhaubenvorführer,
ein Aufschnittplattendiplomgarnierer

ein Zeitvertreiber,
ein Sitzenbleiber,
ein Arbeitsvertragzuhausunterschreiber

ein Blumenbegießer,
ein Nachbargrüßer,
mit einem Wort – ich sei ein Spießer.

Das ist doch fies, hä?

Kuriergeschichte wird doch nicht ganz so gruselig

Was den bisherigen Inhalt der Geschichte betrifft, wollte ich nicht ganz von der Glaubwürdigkeit abdriften und habe Geister und Gespenster sowie mystische Ereignisse erstmal außen vor gelassen und versucht, nahe an der Realität entlangzuschreiben. Jetzt bin ich erstmal mit der „Hintour“ so gut wie fertig, die Rückfahrt wird nicht minder ereignisreich und auch voraussichtlich nochmal 3 Kapitel dauern. So käme ich dann auf mindestens 6 Kapitel insgesamt,wobei ich hoffe, unter 15000 – 17500 Wörter zu bleiben. Vielleicht baue ich noch die Konsequenzen ein, die die Fahrt für den Ich-Erzähler und werdenden Vater Peter noch hinterher haben wird.

KLAPPENTEXT: „Immer noch warteten wir auf Cecilia. Fast acht Minuten waren vergangen. Es herrschte reger Verkehr, die Fahrzeuge nahmen kein Ende – diese Umleitungsstrecke war stark befahren. Ich machte mir langsam Sorgen – weniger der Verspätung wegen, vielmehr wegen Cecilia. Dann hielt es Jürgen nicht mehr aus. Er sei gleich wieder zurück, sagte er und kletterte aus dem Auto.

So. Jetzt saß ich also allein da.

Was für eine Fahrt. Wie weit war das Mädel wohl in die Büsche gegangen? Hoffentlich kamen meine Fahrgäste gleich gemeinsam zurück. Dann hörte ich Schritte, jemand näherte sich durch das Dickicht.

Jürgen und seine Tochter tauchten vor mir auf. Erleichtert atmete ich durch. Kaum eine Minute später waren wir endlich wieder unterwegs. Doch die Erleichterung hielt nicht lange an. Die Motorleuchte ging an, und sie blieb es auch. Zum Teufel nochmal, in dieser Tour war heute der Wurm drin. Würde der Wagen nun irgendwann stehen bleiben?“

 

Gruselhumor vorm Einschlafen

Meine Lieblingsgutenachtgeschichte stammt von mir selbst.  Klingt vermessen, aber wenn man mit etwas Abstand eigene Sachen liest und sie immer noch originell findet, wo man doch als Autor relativ hohe Ansprüche an sich stellt, dann darf man diese Werke weiterempfehlen – oder?

Eine Leserstimme dazu sagt:

Ein Zitat aus der Geschichte: “Wenn ich jemals sechzehn werde, dann höre ich auf zu rauchen.“ An sich kein Fakt zum Lachen, doch im Kontext dieser Geschichte schon. Eine zum Schreien komische Gruselerzählung, die uns viellecht etwas andeuten möchte.

Habe sie als e-book herausgebracht und hier mal verlinkt. Download ist gratis. Übrigens: In diesem Stil schreibe ich des öfteren 😉

Verlinkung zu „N8s, wenn die Angst kommt“

Lust darauf, dabei zu sein, wie meine Kurzgeschichten nach und nach entstehen? Schaut einfach mal vorbei. Und zwar z.B. hier: https://www.bookrix.de/_ebook-dirk-harms-nachts-wenn-die-angst-kommt-1/ Die erste Kurzgeschichte des Buches entsteht gerade auf dem ebook-Portal meines Vertrauens. Übrigens: Wenn etwas fertig wurde und/oder in Druck geht, verschwindet es dort wieder. Solange sind die ebooks dort einsehbar. #2017jahrderspannung

Projekte entstehen als E-Books – kein Link und keine „Leseproben“-Seite

Ausführlichere Leseproben gibt es auf BookRix. Links poste ich nur noch zu Werbezwecken. So spare ich Blog-Platz und ermögliche auch Nichtangemeldeten BookRix-Nutzern das Lesen der Geschichten. Warum also hier lange Leseproben posten? Den Anruf macht der ANRUFER, dessen Arbeitstitel Es begann mit einem Anruf lautet. Habe die ersten 5000 Worte schon mal eingefügt. Die nächsten 5000 folgen in Kürze. Den richtigen ultimativen Titel bestimme ich nach Fertigstellung der Geschichte – weil ich noch nicht weiß, wo mich meine Ideen beim Schreiben noch so hinführen.

E-Book-Empfehlung in eigener Sache

glibbcoverFür alle e-book-Fans hätte ich hier einen Hinweis in eigener Sache. Ist nichts Neues, aber günstiger als die Printversion. Da ich vom Verlag keine Rückmeldungen bekomme, wie gut die Printausgabe sich verkauft, bewerbe ich auf diesem Weg also das digitale Pendant in der Hoffnung auf Leserfeedback oder sogar Rezensionen/ Weiterempfehlungen. Muss nicht beim großen A sein, sondern ich freue mich auch über Rückmeldungen per Kommentar, Mail oder Facebook-Nachricht.

Lesetipp und eine Idee aus dem letzten Jahr

weihnoUnd dann war da noch ein Weihnachten ganz anderer Art:

neujahrsbeschergFür 99ct erfährt man hier, dass auch allein lebende Menschen durchaus turbulente Weihnachten erleben können. Aber um diese Geschichte zu genießen, muss man Weihnachten nicht lieben…. Denn harmonisch zusammensein kann man auch den Rest des Jahres.  Diese KG lehrt: Auf Biegen und Brechen geht Familie schon mal gar nicht.