Kommentar zur Neujahrsansprache 2011

Kommentar. Wieder haben – zusammen mit allen anderen Nationen der Welt – auch wir Wende-erfahrenen Deutschen eine Wende hinter uns gebracht- eine Jahreswende. Ob das auch eine Wende zum Besseren wird, bleibt abzuwarten. Es wird ein schweres Jahr, so Angela Merkel in der Neujahrsansprache, aber wie schwer kann es eigentlich z.B. aus der Perspektive eines für 5,-€uro/Stunde arbeitenden,aufstockende Sozialleistungen beziehenden Steuerzahlers noch werden, der kein Geld für irgendeine private Altersvorsorge hat?

Da sagte die Kanzlerin also mal wieder etwas, was der schon längst wusste. Es wird schwer müsste für ihn heißen: Es bleibt schwer. Das ist symptomatisch dafür, wie die Politik in ihrer Lernfähigkeit und in ihrer Erkenntnisgewinnung hinter ihren Bürgern herhinkt. Wieder mal hat die Kanzlerin Probleme und Herausforderungen beim Namen genannt und bereits Erreichtes gewürdigt. Das reißt niemanden mehr vom Stuhl. Mal im Ernst: Gab es wirklich jemanden, der von der Neujahrsansprache auch nur Lösungsansätze oder ein dargelegtes klares Konzept erwartet hat?

Immerhin: die Richtung wurde vorgegeben -Tenor der Ansprache war „Da müssen wir gemeinsam durch“ Gemeint war nicht nur das neue,schwere Jahr 2012. Auch die Schuldenkrise. Aber dererlei Motivationsgelaber verschleiert nur einmal mehr, dass auch Angela Merkel noch kein Konzept für ein wirklich souveränes Krisenmanagement in der Schublade zu haben scheint. Immer nur nach der Devise „Schaunwe mal“ zu re(a)gieren, statt zu agieren, nachdem wieder ein Kind in den Brunnen gefallen ist, macht die Politik manipulierbar und immer mehr von der europäischen Finanzwelt, allen voran Banken und Börse, abhängig.

Eine Kreditklemme für Unternehmen könnte die Folge sein, wenn zum Beispiel die Banken sich schwer damit tun, ihr einmal erwirtschaftetes Kapital wieder aus den Händen zu geben und zu re-investieren. Fast könnte man meinen, sie trauen dem Rettungsschirm nicht. Anzeichen dafür gab es 2011.

Bange machen gilt nicht – Das Jahr 2012 ist kein Gespenst.

Nicht zuletzt auch darum muss Angela Merkel endlich aufhören, mit den bevorstehenden nächsten Wahlen im Blick sich in abwartender Geduld zu üben. Es wäre schön, wenn sie mit dieser überparteilichen Tradition mal brechen würde, zumal die Menschen im Land auch aus dem Verhalten der Politiker lernen…. Und noch etwas: Gute Kommunikation hört auch nicht mit guter Rhetorik auf – es darf dabei ruhig auch um Inhalte und Ideen gehen. Sicher würden die Bürger, die ja auch die Wähler sind, einer Ansprache mit konstruktiven Denkanstößen sehr aufmerksam zu hören. Und sicher wäre die Opposition erstmal von berufswegen „dagegen“ – das kennt man ja. Meistens bleiben dann bei aller Kritik die Gegenvorschläge aus den Reihen der Opposition aus – aber auch das kennt man ja.

Aber stünde ein Konzept auch nur in Ansätzen als Diskussionsvorschlag zur Debatte, oder wäre eine klare Richtung in Sachen europäischer Finanzpolitik erkennbar – manch ein unterbezahlter Arbeitnehmer würde vielleicht Hoffnung schöpfen und eventuell sogar zur Wahl gehen. So gewinnt man Stimmen. Mit der Neujahrsansprache 2011 hat die Bundeskanzlerin die Chance leider vertan. -dh-

Ai Weiwei zeigt New York-Fotos in Berlin

Während meiner Stippvisite in Berlin war ich unter anderem in einer Ausstellung mit Fotos aus New York. Als Motiv für Bilder und Fotos mag ich diese Wolkenkratzer-Metropole sehr. Die Fotos, die ich mir in Berlin angesehen habe, stammen vom bekanntesten chinesischen Künstler der Gegenwart, AiWeiwei. Leider hat er kaum seine künstlerischen Werke fotografiert, ebensowenig wie die typischen Motive der Stadt New York. Aber bei näherem Hinsehen hat er mit seinem Blickwinkel sicher auch einen bestimmten darstellerischen Zweck verfolgt… Hier steht nun, wie ich die Ausstellung fand.

Ai Weiwei zeigt New York-Fotos in Berlin weiterlesen

Kein Westbild, aber Testbild – das waren noch Zeiten!

ggggggFrüher nannte ich ihn schwärmerisch Gernsehapparat, den Plastekasten mit einer Bildröhre drin, dessen dicker, nach außen gewölbter Bildschirm an eine eingebaute Glaskugel erinnerte weil sie stark gewölbt war und etwas nach außen vorstand. Aber heute, wo ich kaum noch etwas gern sehe, wenn ich fernsehe, kommt mir dieses mehrprogrammige Entertainment-Bankett voller drolliger Unterhaltungshäppchen und Spielfilmkrümelchen vor wie eine einzige Wiederholung. Dumm nur, dass die interessante Werbung immer von diesen Programmfetzen arglistig unterbrochen wird.

Kein Westbild, aber Testbild – das waren noch Zeiten! weiterlesen

Hanse Sail-Nachlese 2007: Wirklich schon genug geschifft?

Die allgemeine Schwärmerei über die Hanse-Sail setzt in der Regel ein, kaum dass diese in den letzten Zügen liegt. Die ersten, sich von Lob überschlagenden Meldungen liegen uns schon seit Samstag vor! Wer zählt eigentlich die Besucher? Ich war auch dort, bekam aber keine Anwesenheitsliste zu Gesicht. Hätte ich meine Initialen in irgendeine Bootsmast schnitzen sollen? Wie läuft die Volkszählung auf solchen Veranstaltungen ab? Wird die Anzahl der verkauften Grillwürste mit den verkauften Karussellkarten addiert? Ich gestehe, ich habe keine Ahnung.

Aber was in erster Linie unter dem Strich zusammengerechnet wird, sind tatsächlich die Einnahmen. Es interessiert letztlich nur aus wirtschaftlicher Sicht, wieviel Besucher sich den Kai des Stadthafens entlang drängten, vorbei an den zahlreichen Imbiss-, Getränke-, Grill-, Handlese-,Gemüsehobelvertriebs- und anderen Buden. Der Besucherrekord wird somit herbeigerechnet, aber wenn am Wochenende nichts weiter los ist in Rostock – wo soll der Spaziergang denn sonst hinführen?

rockkonzertDie Schiffe an den Liegeplätzen im Stadthafen avancieren nur noch zum schmucken Beiwerk. Das bestätigten mir auch Besucher aus Berlin, die das ähnlich empfanden. Wer eine Fahrt ergattern konnte, der verschwand schnell auf dem Boot und ließ so die Menschenansammlung und die kilometerweit zu hörenden Wolfgang Petry Hitmixe hinter sich, soweit das möglich war und man die nicht ohnehin bis Warnemünde gehört hat.
Und das alles soll zum Imagegewinn beitragen? Reiernde, pardon, feierende Jugendliche, glücksselig zu Udo Jürgens schunkelnde ( zugegeben charmante) Mittsechzigerinnen, Erzgebirgische Puppenspieler, Gemüsehobelvertriebsbeauftragte, na gut, und ein paar Segelschiffe?

SEDOVmatroseWas allerdings Puppenspieler aus dem Erzgebirge und Zauberer aus Sachsen thematisch mit der Hanse Sail zu tun haben, erschließt sich freilich nicht jedem auf Anhieb. Und wohin geht Papa, wenn er sich einen neuen Subaru kaufen will? Natürlich- auch zur Hanse-Sail. Und während der Junior zehn Runden Karussell fährt und die Mama von einem fremden Mittfünfziger zur „Jugendliebe“ von Ute Freudenberg aufgefordert wird, kann Papa zwischen zwei Grillwürsten schnell ein Auto kaufen, bei freenet DSL ergattern, oder zu geradlinigem gut gemachtem Rock auf der LOHRO-Bühne beherzt in die Luftgitarre greifen, bevor Mama sich aus der Hand lesen lässt, dass sie die Scheidung will, wovon sie bislang noch nichts wusste, weswegen sie sich flugs ein neues Türschild gravieren lässt an der Bude nebenan, man muss ja vorsorgen… Was das mit Seefahrt zu tun hat? Egal. Es gab doch irgendwo in dem Kioskspalier ein paar Infostände und diverse Souvenirs aus der Seefahrt zu ergattern, und damit meine ich auch Fischbrötchen – also bitte!
Und was um Himmels Willen haben laut musizierende lederbehoste Volksmusikanten auf einem Schiff zu suchen, wenn zehn Meter weiter auf einer Bühne gerade verschärft gerappt wird, dass die Bässe dröhnen? Die Besucher wurden stellenweise von drei Musikquellen laut berieselt – ein Wunder, dass da so mancher noch mit dem Handy telefonieren konnte. Die Organisation tat hier offensichtlich nur das Allernötigste.
So blieb man auch bei dieser Hanse Sail unter sich, statt sich weltoffen zu präsentieren und vielleicht mal im Vorfeld auch bei neuen künftigen Teilnehmern, die zum nautischen Grungedanken des Festes passen, die Werbetrommel zu rühren, selbst wenn diese geografisch nicht buchstäblich um die Ecke liegen. Die üblichen Verdächtigen waren mit von der Partie, denn es galt, niemanden zu vergessen und alte Beziehungen zu pflegen.

Traditionen sind natürlich eine schöne Sache, zugegeben. So war es bemerkenswert, dass OB Methling sich sehr für die SEDOV einsetzte, die am Sonnabend Abend in Warnemünde einlaufen konnte, nachdem sie in Polen zunächst keine Erlaubnis zum Auslaufen erhalten hatte. Aber den Gedanken der Hanse-Sail sollten wir nicht aus den Augen verlieren. Es geht um die Seefahrt, um maritime Verbundenheit mit anderen Seefahrernationen, und nicht um Besucherzahlen und Commerz – zumindest nicht in erster Linie.
An Ideen würde es nicht mangeln, die Hanse Sail von einem Volksfest zu einem wirklichen Aushängeschild zu machen. Caipirinha und Schmalzkuchen zu humanen Preisen, dazu Andrea Berg und die Puhdys aus der Konserve machen noch kein wirklich weltoffenes Seefahrtsevent. Für diese Art Fete gibt es schon den Ballermann. Der verzeichnet im Sommer ebenso Besucherrekorde wie die Hanse Sail. (c) für mvregio geschrieben am 12.08.2007

die erklärung manchen dinges aus sicht eines schreiberlinges