Mit Kaffee, Licht und Internet

zeitgtasseEin knappes Drittel der Bundesbürger besucht regelmäßig Öffentliche Bibliotheken. Das zeigt die aktuelle Nichtnutzungsstudie des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. und der Stiftung Lesen. Für die Verantwortlichen ist das Erfolg und Herausforderung zugleich.

Kurz vor Weihnachten lesen sich die Empfehlungen, als wären sie für eine Wunschliste geschrieben: Neue Bücher – auch elektronische – stehen da, CDs und DVDs sowie Computer und frische Farbe für eine Renovierung. Diese Auflistung stammt nicht von artigen Kindern. Sie findet sich in der aktuellen Studie zur Nichtnutzung Öffentlicher Bibliotheken: Mit Investitionen in diesen Bereichen könnten diese neue Nutzergruppen erschließen, heißt es.

Mit Kaffee, Licht und Internet weiterlesen

Tannenbäume sind teuer…

..und werden sowieso im nächsten Jahr als Heizmaterial gebraucht, wenn die Heizkosten steigen. Und bis zum Weltuntergang tut es auch ein kleiner Tannenstrauch, danach werden die Weihnachtsbäume eh´billiger.  Deswegen habe ich mich nicht in Unkosten gestürzt und einfach sowas hier zusammengezaubert. Reicht auch. Lasst erstmal in Ruhe die Welt untergehn. Oder glaubt ihr dran, dass Tim Benzko sie rettet?  Ich nicht…. Irgendwer wird uns dann schon die Tannenbäume hinterher räumen. Und wer nach dem Weltuntergang die Heizkosten kassiert – das werden wir sehen. Der Klimagipfel in Katarr hat also ungeachtet des nahen Endes  allen Ernstes über die Erderwärmung nachgedacht… und die Reduzierung des CO2-Ausstoßes auf die lange Bank geschoben…..Also ist es auch nach der Apokalypse immer noch erlaubt, Tannenbäume zu verheizen… 🙂

Nikolaus brachte gute Nachricht

Bild: anubis46@deviantart
Bild: anubis46@deviantart

Demnächst wird meine Domain (dirkharms.de) wieder funktionieren. Dann werde ich endlich die Mailadresse mit meiner eigenen Domain im Namen wieder nutzen können. Und vermutlich wird dieses Blog hier dann entweder einfach so gelassen oder sogar gelöscht.  Der Serverumzug macht, wie ich heute am Nikolaustag erfuhr, große Fortschritte.  Ansonsten hatte ich heute neben einigen Naschereien auch eine Mischung aus Schneewasser und Fußschweiß in meinen Schuhen –  das natürlich vor allem, nachdem ich sie auszog.

Ich hoffe, ihr hattet auch einen fleißigen Nikolaus…:-)

Sekte oder Selters – Jehova 2.0

Schutow03 fenster blickAm 21.Dezember geht also die Welt unter. Soso. Und? Sind wir noch zu retten? Lohnt es sich dann überhaupt noch, bis dahin den Müll runter zu bringen? Wenn dann sowieso alles vom Universum verschluckt wird und im All verglüht, warum soll man dann frisch gewaschen und gescheitelt dem Ende der Welt ins glühende Auge blicken – inmitten einer aufgeräumten blitzsauberen Wohnung? So oder ähnlich denke ich gerade, als es klingelt – und zwei fleischgewordene Rollkragenpullover möchten mit mir über Gott und die Welt reden. Das ist meine Chance, denke ich aufgeregt- die wollen mich in ihren Kreis aufnehmen, dann komme ich um den Untergang herum, bestimmt…Sollte ich am Ende doch auch einer der Auserlesenen sein? In ihrer Gemeinschaft übersteht man bekanntlich jeden Weltuntergang, also warum nicht auch den diesjährigen – und warum nicht auch ich?

„Ja, redet mit mir über Gott und die Welt“, bitte ich sie aufgeregt, füge ein „Hare Krishna“ hinzu und lächle mein bestes Sonntagslächeln. Die Beiden blicken mich verdutzt und völlig überrascht an. Damit hatten sie nicht gerechnet. So kann ich dem Weltuntergang entgehen, das ist die Verheißung, ich sehe Licht am Ende des Tunnels! Die Rettung naht….Und während der eine Staub saugt, wäscht der andere meine Wäsche, danach staubt er die Regale ab, während der eben noch Staub saugende Rollkragen-Jehova von mir auf den Abwasch aufmerksam gemacht wird…Und nebenbei reden sie mit mir über Gott und den Weltuntergang, und auch für mich gäbe es eine Rettung, ich müsse mich ihnen nur anschließen… Und während sie erzählen, putzen sie Fenster, hängen die Wäsche auf, bringen den Müll raus, machen mein Bett…Warum auch nicht?

Man muss doch seine Wohnung in aufgeräumtem und sauberem Zustand Bdtx6mECcAA-BWjverlassen, oder? Und sollte ich inmitten meiner neuen Gemeinschaft dann wirklich den Weltuntergang überleben, na schön: Dann soll es sich die Apokalypse eben in meiner sauberen Wohnung so lange gemütlich machen. Aber wehe, die Wohnung ist auch nur ein bißchen dreckig, wenn ich nach dem ganzen Bohei wiederkomme!!

Wie lange dauert eigentlich so ein Weltuntergang? Kann ich hinterher meine Mitgliedschaft bei den Saubermännern mit dem Rollkragen beenden? Oder gehe ich durch meine Errettung vor dem Ende der Welt irgendwelche finanziellen Verpflichtungen ein, etwa ein lebenslanges „Wachturm“- Abo? Wer weiß da Näheres? Also ich dachte, ich frage lieber jetzt schon, nachher ist es ja zu spät, ich meine, dann ist ja keiner mehr da….Die Maya haben ja schon vor Jahren die Kurve gekratzt, diese Feiglinge….

 

Nun geht es los – ich werde gedruckt.

Diese Anthologie erschien im November 2012 beim net-Verlag. Zum Bestellen – auf die Abbildung des Covers klicken!

Der Reigen meiner Veröffentlichungen ist nun  – mal abgesehen von diversen ebooks auf bookrix- endlich eröffnet. Für´s Erste freue ich mich über  den Abdruck eines Gedichtes im Rahmen einer Ausschreibung in der Anthologie „Gedichte, Gedichte, Gedichte“, die im net-Verlag als Printausgabe erschienen ist. ( Siehe Cover-Abbildung)  

Der Herbst ist die Jahreszeit der fallenden Blätter. Das kann ich bestätigen. Ich muss nur mal auf den Teppich unter meinem Schreibtisch und in den Papierkorb gucken. So viele Blätter… Da ich zu Hause schreibe, nennt sich das wohl Schreibhauseffekt…:-)

Dann werde ich wohl nicht darum herum kommen, mir einen e-Reader zuzulegen. 🙂 Gerade hörte ich im Deutschlandradio, dass eine bayerische Vampirgeschichten-Autorin  770.000 Dollar allein über den Download ihrer e-Books in den USA verdient hat. Na, wenn das nicht anspornt…. Aber als Schreiberling, Kritzelfink und Autor will ich ja helfen Herzen mit Freude, Hirne mit Kopfkino und Bücherregale mit guten Büchern zu füllen, soweit es in meiner Macht liegt. Bei der heutigen Energiesparhysterie kann ich mir jedoch nicht vorstellen, dass so ein Kindle-Nerd seine Regale mit akkubetriebenen E-Bookreadern vollstellt. Was will er denn unter seinen wackelnden Couchtisch legen? Womit will er dann im Sommer  nervende Mücken erschlagen?

Damit hier keine Missverständnisse entstehen: Ich mache das natürlich nicht mit Büchern. Neeeeeiiiiin…*kopfschüttel*  Ich nehme dafür nur Tageszeitungen, und zwar ausschließlich alte Ausgaben nicht mehr erscheinender, weil pleite gegangener Blätter. Die sind auch viel sanfter beim Insektentöten als so ein Nachschlagewerk, welches man, wie der Name schon erkennen lässt, auch erst beim zweiten Versuch benutzt. Das gehört sich so. -©dh-

Meine Prophezeiung

LIEBLINGSTHEMA Weltuntergang.  Heute war ich in der Rostocker Innenstadt unterwegs. Meine Beobachtung: Längst hat der Run auf die Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr begonnen – in  der Fußgängerpassage, der Kröpeliner Straße stehen auch schon die  ersten Fressbuden für den traditionell größten Weihnachtsmarkt im Norden. Das sind untrüglich die ersten Indizien dafür: Rostock misstraut den Maya und ihren Weissagungen. Wird die Apokalypse ein Misserfolg?  Aber ja! Optimisten sind Pessimisten ohne Erfahrung – also wir alle!  Denn wieviel Weltuntergänge haben wir hier schon erlebt? Also, mal abgeshen vom Abstieg Hansa Rostocks…. Hier im schönen M-V, wo der Mond noch mit der Stange weiter geschoben wird, vorausgesetzt, man findet einen Berg, von dem aus man ihn erreicht, hier wird es ein Leben auch nach dem 21.12. geben, und wisst ihr woher ich das weiß?  Ganz Rostock kauft schon Weihnachtsgeschenke….

Vitamine, Märchen und Erdkunde

entstehungsgeschichtliches. Vergebens zermartere ich mir das Gehirn. Mir fällt nichts ein. Ich soll einen Artikel schreiben, egal worüber… Jedes konkret vorgegebene Thema würde mir leichter fallen, sei es auch noch so abwegig. Aber „egal worüber“…. ?

Immerhin entstand so auch der „Dialog mit meiner Schreibblockade“… Aber ob man den als Feuilletonbeitrag einer Tageszeitung anbieten kann?  Lieber nicht… das würde mir ein Leben lang anhaften…:  „Das ist doch der Autor mit der Schreibblockade…“  Also Bleistift gespitzt und flugs was Neues ausgedacht… Aber soweit war ich vorhin schon: Und wieder denke ich an die Schreibblockade von damals, doch auch das bringt mich nicht weiter. Damals hatte ich sie beleidigt und verscheucht.

Endlich kommt meine Muse nach Hause.  Nicht, dass sie mit Vornamen Pampel heißt – oh nein. Sie gibt mir einen Begrüßungskuss – und ich habe eine Idee… Ich schreibe eine Art vitaminreiches, geografisches Märchen….

nachzulesen hier…

Schauspieler und Mimen – Grenzgänger zwischen Welten

Sprechen wir über Parallelwelten, kommen wir neben der Betrachtung der virtuellen Welt nicht an einer anderen Welt vorbei: Der Theater- und Filmwelt. Schauspieler und Mimen aller Art schlüpfen schließlich in Alter Egos aller möglichen Coleur und tauchen so in parallele Sphären ab – und das nicht zuletzt auch auf den “Brettern, die die Welt bedeuten”.
Schauspieler und Mimen – Grenzgänger zwischen Welten weiterlesen

die erklärung manchen dinges aus sicht eines schreiberlinges