Vom Luxus des Alltags

Unter dem Begriff „Alltag“ versteht man das stupide Aufeinanderfolgen der Wochentage, die sich so breit machen, dass sie die kleinen Wochenenden zu zerquetschen drohen und die Zeit (in meinem Fall, die gefühlt zu lange Arbeitszeit)  scheinbar bremsen.  Dennoch hält er ein paar Fragmente von verstecktem Luxus bereit, womit ich die wenige freie Zeit meine, die nicht dem Schlaf gewidmet wird.

Freizeit heißt auch Zeit fürs Hobby zu haben,

…sollte man meinen. Es sei denn, man macht notgedrungen Schlafen, Essen und Einkaufen zu seinem neuen Steckenpferd, damit man körperlich durchhält.

In meinem Fall hieß das bisher für mich nahezu Verzicht auf Schreiben, Bloggen, Lesen, Radfahren.  Deswegen  wird es von mir für mich nun eine Art Freizeitplan geben. Ich will das bisschen Luxus, dass mein Alltag bieten kann, dadurch auch wahrnehmen.

Lesen für die Seele – Fehlerexemplare sind mitunter gute Ware

Was habe ich schon für tolle Bücher zum Schnäppchenpreis erstanden. Wir haben in unserer kleinen Stadt einen Buchladen, der „Rückläufer“, also nicht verkaufte Exemplare aus den Buchhandlungen anbietet, und es gibt Aktionen diverser Discounter,wo als Fehlerexemplare titulierte und, wie mir scheint, mutwillig zerkratzte und eingeknickte Exemplare günstigst angeboten werden. Wie sonst ist es zu erklären, dass auf rund 40% der Fehlerexemplare ein und derselbe Kratzer auf der Rückseite auftaucht?

Man mag etwas gegen diese Verkaufstaktik haben, aber ich als davon profitierender Kunde schüttle meine Bedenken nach kurzem Überlegen ab und entscheide mich, das gutzufinden. Immerhin kaufe ich trotzdem Bücher zum regulären Preis, soweit sie mich interessieren und so weit es mein Budget hergibt. Die Tipps dazu hole ich mir oft von entsprechenden Sendungen aus dem Rundfunk und von Autoren, denen ich im sozialen Netzwerk folge. Ich weiß, ich könnte mehr dieser Lesetipps posten an dieser Stelle … Aber ich glaube, es interessiert niemanden wirklich, ob und was ich so lese. Es interessiert ja kaum jemanden, was ich so schreibe, wenn ich schreibe. Deswegen habe ich auch angefangen, „für die Schublade“ zu schreiben, wie man so sagt. Lesen hingegen tue ich nicht „für die Schublade“, sondern für meine Seele.

Wunsch nach Urlaub – Denn die Open Air-Saison läuft

Wie in jedem Jahr versucht der gewöhnlich gestresste Arbeitnehmer, dessen Spezies ich derzeit auch angehöre, verzweifelt zu dem einen oder anderen Musikevent reisen zu können.  Nun ist das mit der Urlaubsplanung aber so eine Sache, wenn man mitten im Kalenderjahr einen Job mit Probezeit bekommt. Meistens ist der Urlaub im Sommer dann passé, weil schon aufgeteilt.

So bleibt einem nix weiter übrig, als sich die Zeit zwischen den Schichten in der Woche auf möglichst erschwingliche Weise daheim zu verschönern. Ein kulinarisch vorbereiteter „Schmatz – und Schwatzabend“ mit Freunden auf dem Balkon oder im Garten wäre so eine Alternative. Friss- und Quatschabende dieser Art kann  ich nur jedem empfehlen, solange es das Sommerwetter noch zulässt.

Deswegen kann man ja bestenfalls trotzdem in den Urlaub oder zu Konzerten fahren. Viel Spaß dabei!

 

 

 

 

Frage

Gestern wollte ich schon im Radiosender anrufen, das Verkehrsstudio hatte dazu aufgerufen, Leser zu melden (oder so ähnlich) Ich hätte dann gesagt: „Hallo, hier ist Dirk, ich wollte einen Leser melden. In der Bushaltestelle an der B109 sitzt eine Frau und liest Kafka!“ Aber eigentlich petze ich nicht, daher hab ich´s gelassen.

Was taugen Buchempfehlungen von Autoren?

Diese Frage stellt sich mitunter deswegen, weil heutzutage (nicht nur)  Selfpublisher und Hobby-Autoren gut miteinander vernetzt sind und sich – z.B. auf Facebook oder Instagram – gegenseitig unterstützen, Projekte ( also gemeinsame Bücher oder Anthologien) zusammen realisieren  und mehr oder weniger aktiv auch Marketing betreiben.  Wem kam nicht schon mal beim Lesen einer

Buchempfehlung, einer begeistert klingenden Rezension, oder gar beim Lesen und Teilen der persönlichen Leseliste für den Urlaub der Gedanke, dass der Urheber dieser Lesetipps damit z.B. einem ihm nahestehenden Verlag oder einem Autorenkollegen und lieben Freund  einen Gefallen tun und ihn unterstützen möchte?  Präsentiert hier jemand seinen wahren Lesegeschmack, oder katzbuckelt er nur auf der Jagd nach dem senkrechten Daumen? Vielleicht ist es ja ehrlich gemeinte Hilfe, und unterstellen wir mal ein klitzekleines Quentchen ebenso ehrliche  Begeisterung.

Wie dem auch sei, das alles spricht nicht dagegen, trotzdem mal diese Tipps zu checken. Auf diese Weise hat schon mancher Zeitgenosse (s)ein neues Lieblingsbuch entdeckt.

Nichts fällt leichter, als einen Tipp auf Facebook oder Twitter zu teilen. Man teilt und verlinkt  und fertig.  Oft – und dabei erwische ich mich auch schon mal- geschieht das in aller Eile und kommentarlos. Notfalls noch ein freundliches Emoticon dahinter, und das war´s.  Diese kleinste gemeinsame Stufe der Empathie, ein kommentarloses Teilen, kann durchaus lieb und ehrlich gemeint sein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Grenzen zwischen kalkulierendem Marketing und freundschaftlichen Lesetipps sind fließend, wie ich finde. Nicht alles muss so gemeint sein, wie es zunächst wirkt. Auf der Suche nach guten Büchern und hilfreichen Tipps ist mir die Absicht des Tippgebers ( oder des Weiterleitenden) egal.  Und wenn ich andererseits mal eben einen Buchtipp kommentarlos teile, dann in der Hoffnung darauf, dass vielleicht eine Person wenigstens mal einen Blick riskiert und sich eine eigene Meinung bildet.

Ja, gut: Meinetwegen darf sie meinem Tipp dann auch ein „Like“ verpassen.

 

Einwurf: Nix mehr mit …Schland.

Fußball-Deutschland trauert. Aber nicht im Netz, wo die Häme und der Spott wundervolle Blüten treiben. Ungeachtet dessen geht die WM mit tollen Spielen weiter. Dumm nur: Deutschland ist nun Zaungast und Yogi Löw wird nun doch nicht der nächste Kanzlerkandidat. Payback hat ihm auch die Karte entzogen, denn er sammelt ja, wie wir nun wissen, keine Punkte.
Aber ich will mich nicht den vielen schadenfrohen Spöttern anschließen, auf keinen Fall. Vielmehr lästere ich einfach so vor mich hin, denn es trifft ja keinen Armen, wenn ich die gut frisierten Angriffsallergiker mit fiesen Sprüchen etwas piesacke.

Nun wird wahrscheinlich der Fokus in den Medien mehr als beabsichtigt wieder auf anderen Dingen liegen. Eigentlich sollte der siegreiche Durchmarsch der Deutschen einen Großteil der Berichterstattung ausmachen, was angesichts der Tatsache, dass dieser in Russland stattgefunden hätte, nicht einer gewissen Brisanz entbehrt.

Aber egal. Die seltsam frisierten weinerlichen Torschusspaniker müssen nun erstmal mit sich und der bösen bösen Welt klarkommen. Kein Empfang bei Merkel, statt Champus aus dem Alukelch nun Aldi-Sekt aus Pappbechern, Wer konnte auch ahnen, dass es noch andere Nationen gibt, die auch noch das Fußballspielen beherrschen.

Irgendeine gute Seele hat ihnen dann auch noch sämtliche Verantwortung aufgeschwatzt, die sie nun dafür übernehmen sollen.

Was mir wichtiger scheint:

Ein Zeichen von Anständigkeit und ein Signal echter Reue wäre es, diejenigen DFB-Funktionäre zu feuern, die den Schweden nach dem späten Glückstor von Kros so arrogant entgegengejubelt haben.

Dieser Faux Pas wird mir jedenfalls mindestens ebenso in Erinnerung bleiben wie die arrogante Nachlässigkeit der Nationalmannschaft in der WM.Quali und der WM selber.

Vielleicht sollte man die Spieler einfach mehr motivieren, zum Beispiel durch Einführung des Mindestlohns plus Erfolgsprämie. Niemand im ganzen Internet hätte dann der Mannschaft ein Ausscheiden gewünscht, im Gegenteil: Fans würden Spendensammlungen organisieren, für jeden Punkt wäre man dankbar, und Payback würde vor lauter Euforie die Punkte des Teams mal eben verdreifachen – und zack: WELTMEISTER!

Klartext (01)

Die zunehmende soziale Ungerechtigkeit und die kulturell-religiöse Intoleranz auf der Welt rechtfertigen mehr und mehr eine Kertwende weg von der Globalisierung. Von dieser profitieren nur die wirtschaftlich ohnehin starken Industriestaaten. Da bezweifelt werden darf, dass der Prozess der Globalisierung zukünftig sozial gerechter gestaltet wird – denn das läuft dem Interesse des Kapitals und damit auch der unter ihrem Einfluss stehenden Lobbyismus-Politik zuwider – schafft hier nur eine erneute Dezentralisierung des Welthandels Abhilfe. Ich stelle diese These auch im Hinblick auf das trotzige Umsichwerfen mit Strafzöllen auf. Okay, die USA hat angefangen. Na und?

Solange jedoch die ärmsten Regionen der Welt weder über Mittel verfügen, dringend benötigte Waren und Güter zu importieren und zugleich im Gegenzug ihrer Ressourcen ohne faire Bezahlung entledigt werden und Dumpingpreise dafür erhalten, wird auch jegliche gutgemeinte Hilfe zur Selbsthilfe keinen Erfolg bringen.

Folgt man dieser These, dann wäre die Konsequenz keine Lossagung vom Europäischen Wirtschaftsmodell, wohl aber von der eurokratisch geführten EU und deren Währung, dem Euro. Für die Länder der Dritten Welt beispielsweise würde sich zunächst nichts ändern, außer dass sie nun wieder mit einzelnen Staaten und nicht mit der EU-Kommission und dem Europarat in Brüssel Geschäfte abschließen können.

Eine Entbürokratisierung bei den Handelsbeziehungen, die wie früher zwischen den Vertragspartnern direkt auf bilateraler Basis stattfänden, brächte beiden Seiten Vorteile.

Wenn ohnehin die Regierungen der EU-Mitgliedsländer ihre Innenpolitik nur selten und nur unzureichend nach den Vorgaben Brüssels ausrichten und viel lieber nationalpolitisch agieren, was ja der Fall ist, dann wird die EU auf Dauer kein Erfolgsmodell werden. Sicher war die nicht mit Europa vergleichbare USA mit ihrem Staatenbund ein gedankliches Vorbild bei der Schaffung der EU. Aber hier verglich man Äpfel mit Birnen.

Politisch sowie auch wirtschaftlich ist das Leistungsgefälle in Europa aber zu stark, werden die einzelnen Regierungen in den Staaten viel zu sehr an der Erfüllung nationaler Ziele und der Umsetzung regionalwirtschaftlicher Interessen gemessen, als es den Abgeordneten im entfernten Brüssel und den EU-Verfechtern lieb sein kann.

Wie weit ist zum Beispiel die Wirtschaftskraft Griechenlands von der Deutschlands weg?

Sicherlich schließt ein Wirtschaftsmodell, das nicht global und nur bedingt europäisch ausgerichtet ist, eine Zusammenarbeit in wichtigen Fragen wie Abrüstung und Flüchtlingspolitik a priori nicht aus.

Es gab mal zwei regionale starke Wirtschaftsverbände, die EWG und den RGW. Mal davon abgesehen, dass sich der Osten inzwischen dem Westen verkauft (manche sagen: geöffnet) hat und der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) derzeit so nicht denkbar ist – ein internationaler Verband nach dem Musterder zwei damaligen Verbände, der speziell mit den armen Ländern der Welt zusammenarbeitet und solchen Staaten als verlässlicher und vor allem fairer Handelspartner dient, wäre eine notwendige Innovation. Und dabei geht es nicht um Rüstungsexporte nach dem Motto: Waffen gegen Trinkwasser. Die Mitgliedsstaaten dieser Vereinigung hätten damit eine Schutzfunktion, indem sie die Auswirkungen des Wettbewerbs auf diese armen Länder abfedern. Dazu ist eine Zentralisierung aller Regierungen dieser Staaten nach dem Brüsseler Vorbild nicht notwendig.  

Was nun Deutschland betrifft, benötigen wir dann nur noch die richtigen Abgeordneten und Politiker, die weder im Reformstau stecken bleiben noch Probleme aussitzen und nach hinten verschieben. (Diese trotzig-eigensinnige Nabelschau innerhalb der GroKo stellt ein Armutszeugnis für Deutschland dar. Nicht nur dafür gehen Steuergelder drauf, die manchem Rentner die Altersarmut erleichtern könnten…) Es mangelt zudem auch an verantwortungsbewussten Bürgern, die nicht alles Schulter zuckend hinnehmen und wenn es sein muss, wenigstens auf die Straße gehen.

Auch, wenn im Fernsehen zufällig gerade die Fußball-WM läuft. Schon behaupten böse Zungen, es gäbe sie gar nicht in Deutschland. Das Gegenteil zu beweisen, wäre doch mal ein sinnvolles Vorhaben, nur mal so als Anregung …

Vorwort für eine „alte“ neue Rubrik: KLARTEXT.

Hin und wieder regt mich diese scheinbare Nutzlosigkeit mancher politischer Schachzüge und die gefühlte Erfolglosigkeit beim Lösen internationaler diplomatischer Konflikte auf. Angesichts der vermehrten Kriegsbesessenheit mancher Nationen, der diktatorischen Selbstverliebtheit anderer Politprimaten, des chronischen Terrors gegen Unschuldige und der stoisch-flegmatischen Dauerignoranz eigener innenpolitischer Baustellen, und das auch in Deutschland, schreibe ich mir nun hin und wieder hier als politischer Laie mit ein paar gelegentlichen Zeilen „Zur (P)lage der Nation“ meinen dicken Hals mit Klartext etwas dünner. Das tat ich manchmal auch schon in der Vergangenheit, aber ich hielt es für notwendig, explizit mal darauf hinzuweisen, dass ich angesichts mancher (welt-)politischer Ereignisse und der ständig anhalten Negativnachrichten in den Medien nicht 24Std fröhlich herumironisieren und persönliche Belanglosigkeinn posten mag und kann.

Dabei geht es mir nicht um Zustimmung und Likes, sondern darum aufzuzeigen, dass es Bürger gibt, die sehr wohl mit offenen Augen statt mit offenen Händen durch die Welt gehen.  Jüngst hörte ich im Bekanntenkreis den Vorwurf, das die Deutschen angesichts ihrer Sattheit und ihres meistens zufriedenstellenden Lebensstandards über vieles hinwegsehen und Dinge wie Machtbesessenheit, Korruption und soziale Ungerechtigkeit wortlos und kommentarlos hinnehmen würden,

Ich weigere mich, dieser Verallgemeinerung zuzustimmen und will ein kleines von hoffentlich mehreren lebenden Gegenbeispielen sein.

Balkonurlaub, wörtlich genommen

Im  Sommer mache ich traditionell bis zu einer Woche lang Balkonurlaub und betrete die Wohnung nur, um zu essen, zu trinken, Morgen- und Abendtoilette zu machen oder mich an- oder umzuziehen.  Das ist jetzt schon das zweite Jahr, wo ich das bei milden Nachttemperaturen von 12-16 Grad praktiziert habe.  Idealerweise sollte ich dann nicht arbeiten müssen, um auch was von den Tagen zu haben.  Das heißt, draußen arbeite ich schon, schreibe,  topfe Blumen und Gewächse um, reinige die Brüstung oder lese und höre Musik. Gegen zu schlechtes und zu heißes Wetter nutze ich immer eine Markise, geschlafen wird zu ebener Erde.

Und schon gibt es da die verrückte Idee, meine „Balkonerlebnisse“ während einer Woche mal in Tagebuchform oder als Kurzgeschichte festzuhalten … wobei dort sicher nicht alles tatsächlich von mir erlebt wurde. Es soll ja kurzweilig werden.

die erklärung manchen dinges aus sicht eines schreiberlinges