Archiv der Kategorie: WWW

Blog wird zu teuer – Abspecken nötig

Im nächsten Jahr erhöht sich mein derzeitig genutzter  WordPresstarif drastisch, hinzu kommt eine Extragebühr für den Fortbestand der Domain. Dagegen muss und werde ich etwas unternehmen. Ob ich dann diese Seite hier reduziere ( z.B. keine MP3 mehr) , woandershin umziehe, oder das Bloggen beende – Ihr erfahrt es noch vor Weihnachten  hier und auf Twitter und Facebook. Fakt ist: Allgemein ist die Bloggergemeinde zugunsten Facebook Instagram und Co an Schrumpfen.  ( Also nicht körperlich, versteht sich. Eher … quantitativ. Sie nimmt ab. Ähm, nein … nicht gewichtsmäßig, obwohl, das in gewissem Sinne auch, ich meine damit die Mitgliederzahl, wenn man es so sagen kann , ach, ihr wisst schon)

Reisebericht wird zur Erzählung

Ein Reisetagebuch, welches als Grundlage für einen Blogbeitrag dienen soll, kommt dem Reiseblogger Alwin abhanden. Da er eigentlich nur im Hotel entspannen und sich haarsträubende Abenteuer für seine Follower ausdenken wollte, macht er sich kurzerhand auf die Suche. Was er erlebt, wie er dem Tod von der Schippe und der korpulenten Milly direkt auf die Schultern springt und wie er beinahe kriminell wird, schildert seine Erzählung, an der garantiert nichts ausgedacht ist. So verdrehte Einfälle hat kein Reiseblogger, auch Alwin nicht. Ob der Ich-Erzähler aber am Schluss nicht doch geflunkert hat,  als er seine Wiederauferstehung von den Toten schildert, muss der Leser beurteilen.  „Immer dem Notizbuch hinterher“ ist eine schräge Erzählung mit verlorenen Seelen und liebenswerten Charakteren.

Diese Geschichte wird die erste Fortsetzungsgeschichte hier auf diesem Blog! Ihr dürft also gespannt sein.  Geplant ist eine 14tägig erscheinende Fortsetzung, wie lange, wird nicht verraten.

Nochmal zur Kommentarfunktion (DSGVO-Hinweis)

Wer bei WordPress als Nutzer angemeldet ist, kann übrigens hier nach wie vor einen Kommentar hinterlassen. Diese Einstellung war wegen der anhaltenden Spamflut notwendig.  An dieser Stelle weise ich gern nochmal drauf hin, dass ich die hinterlassenen Daten ( Benutzername, Mailadresse, gegebenenfalls Webseite) nur aus Sicherheitsgründen erhebe  und sie nicht weiter verwerte. Alle anderen von WordPress erhobenen Daten wie IP-Adresse und Standort interessieren mich selbst nicht und werden daher ebenfalls durch mich als Blogbetreiber nicht eingesehen oder verarbeitet.

Hab wieder Blog drauf …

Good News! Meine rechtlichen Erklärungen sollten dem neuen Gesetz Genüge tun, und nachdem ich auch auf FB eine Datenschutzerklärung gepostet habe, wird auch wieder vernetzt. Nun also schlittere ich frisch, fromm, fröhlich, frei in das Risiko hinein und blogge mich um Kopf und Kragen. (Obwohl, ist alles halb so schlimm mit dem neuen Gesetz … )

Zum Ende der Buchstabendiät hier auf der Seite befindet sich (nach Werbefreiheit und Musikdateien) eine weitere Überraschung in Vorbereitung. Nicht umsonst gibt es hier die Rubrik „Vorgelesenes“ oben im Header. Getaggt unter „Vorgelesen“, soll demnächst die eine oder andere Kurzgeschichte von mir vor- (und wieder zurück-) getragen werden, gern auch auf Wunsch Auszüge aus veröffentlichten und entstehenden Projekten.

Damit wird ein weiterer unserer fünf Sinne angesprochen, nämlich nach dem optischen der akustische Sinn.

Anbieten würden sich jeweils ein Auszug aus Plaschke oder dem Gespensterbuch, eine kleine Auswahl von Gedichten und/oder Kurzgeschichten, die dann wirklich kurz sein müssten. „Der Fluch des Menschenvogels“ zum Beispiel wäre evtl. etwas zu lang. Die Episode darüber, was Die Obstfälscherin“ so angestellt hat, würde sich von der Länge her als Audio-Einstieg auch eignen.

Selbst editierte und aufgenommene Musikdateien wird es weiterhin sporadisch geben, wie schon bisher. Tja, allmählich holt selbst mich die moderne Technik ein, bin ja auch nicht mehr der Schnellste. Von eigenen Videos, einem eigenen Podcast oder so will ich aber nun wirklich nichts wissen. Falls sich das ändert, steht es hier an dieser Stelle. Und damit dann auch im Social Net, wie wir wissen.

Blogpause beginnt noch im Mai

Auch wenn ich jetzt in die angekündigte Blogpause gehe, um ganz einfach zu prüfen, ob das Blog den Anforderungen der DSVGO jetzt genügt (und um evtl die ersten rechtlichen Lockerungen  per Urteil abzuwarten), so werde ich die Seite zunächst nicht in den privaten

Ich zieh den Stecker.

Modus umstellen, so dass sie weiter aufrufbar bleibt.  Hinsichtlich einer erneuten Vernetzung mit Facebook und Twitter verspreche ich nichts.  Spätestens ab 24. Mai 2018 beginnt meine selbstauferlegte Blog-Abstinenz. Günstigenfalls schaffe ich es bis 1. Juni,  die neue Verordnung zu lesen und abzuwägen, ob die damit einhergehenden Einschränkungen auf Dauer für mich tragbar sind. Ich beeile mich, versprochen. Aber bis dahin ist wie gesagt Pause.

Austesten und Neukonfigurieren geht weiter

Was die DSGVO alles so auslöst:  Nachdem ich nun das „Kleingedruckte“, sprich: Impressum und Datenschutzerklärung  angepasst habe, geht die Phase des Experimentierens mit den Blogeinstellungen  munter weiter. Nunmehr habe ich die Kommentarfunktion wieder besucherfreundlicher konfiguriert, so dass es nun wieder leichter fällt, mal eben einen kurzen Kommi zu hinterlassen. Gleichzeitig sollte Akismet trotzdem weniger Arbeit bekommen, weil ich andere Spam-Hürden eingebaut habe. Probiert es mal – wenn ihr schon mal hier kommentiert habt, dann sollte es klappen.  Allerdings muss ich ihn nach wie vor freischalten.

Manuskripte nur noch für die Schublade – vielleicht.

Über eine Vernetzung mit Facebook und/oder Twitter nach dem 25.5. denke ich allerdings noch nach. Das wird nicht wirklich nötig sein,  da ich ja keine großen Auflagen  mit meinen Geschichten erziele.  Und das Bewerben meiner  Bücher, sei es mit Buchverlosungen oder Rezensierungsexemplaren, Preisaktionen oder anderen Marketingaktionen  hat nachweislich fast keinen Erfolg gehabt.

Deswegen werde ich künftig nur noch für das eigene Regal und die Schublade schreiben.  Von Like-Daumen und Herzen auf BookRix habe ich erstmal genug, denn deren Zahl steigt erst, wenn es um Gratis-Downloads geht.

Nur Blogging-Pause zwecks DSVGO-Studium

An dieser Stelle möchte ich nochmal ausdrücklich eine Fortsetzung des Blogs hier nicht ausschließen. Fakt ist: Ich habe Studienbedarf bezüglich der DSGVO ,  allerdings bereits nach bestem Gewissen ein Impressum und eine Datenschutzerklärung als hiesige Unterseite erstellt.  Weiter davon ausgehend, dass ich im Notfall auch Feedback erhalte, falls hier etwas nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprechen sollte, und damit eine Frist zur Behebung erhalte,  wage ich den Schritt, an dieser Stelle . eben nach einer Pause, weiterzumachen.

Ich hoffe, das ist eine gute Nachricht.  Für dieses Hin und Her in den Ankündigungen bin ich ja bekannt, man möge mir die Widersprüchlichkeit  verzeihen.

PS: Die Rubrik SONNTAGSGESCHICHTE wird z. B. weitergeführt. Pfingsten mache ich das Dutzend voll, dann gibts die Zwölfte. Aber über eine erneute Vernetzung mit Facebook und Twitter denke ich noch weiter nach.  Die Anzahl der Follower ist für mich nicht unbedingt das  allerwesentlichste Argument dabei.

 

Kurzgeschichten als Gratis-ebook

Die ursprüngliche Geschichte über Fritz Plaschke war eine recht kurze. Daraus entstand dann später nach und nach das Taschenbuch über den grantigen, mehrfach sterbenden Elektriker. Jene ursprünglich nur 2 Seiten lange Story und andere Klassiker von mir gibt es als e-book gratis. Darin findet sich unter anderem eine weitere schräge Kurzgeschichte namens „Der Wechselmann“. Auch diese Kurzgeschichte floss später kurzerhand in das Buch „Fritz Plaschke – Der Boshafte Verblichene“ mit ein. Lustige Kulturnachrichten, eine Autorenversion des Märchens „Sieben auf einen Streich“ und ein, zwei amüsante Gedichte runden unter anderem das e-book ab.

Außerdem finden sich hier weitere Leseproben aus dem Taschenbuch sowie eine als Gutenachtgeschichte vortrefflich geeignete märchenartige Episode über eine Kuh mit einem merkwürdigen Namen.

Demnächst folgen erste Textproben aus einem gegenwärtig entstehenden, fast beendeten Projekt.

Projekte entstehen als E-Books – kein Link und keine „Leseproben“-Seite

Ausführlichere Leseproben gibt es auf BookRix. Links poste ich nur noch zu Werbezwecken. So spare ich Blog-Platz und ermögliche auch Nichtangemeldeten BookRix-Nutzern das Lesen der Geschichten. Warum also hier lange Leseproben posten? Den Anruf macht der ANRUFER, dessen Arbeitstitel Es begann mit einem Anruf lautet. Habe die ersten 5000 Worte schon mal eingefügt. Die nächsten 5000 folgen in Kürze. Den richtigen ultimativen Titel bestimme ich nach Fertigstellung der Geschichte – weil ich noch nicht weiß, wo mich meine Ideen beim Schreiben noch so hinführen.

Insel-Premiere besonderer Art – 1. Rügener Buchmesse steht bevor

regal001Deutsche und österreichische Autoren und Verlage treffen sich erstmals am 27. und 28. Mai in Prora auf Rügen zur „Rügener Buchmesse“. Im dortigen Naturerbe Zentrum steht die Veranstaltung unter dem Motto „Buch und Baum“, wie die lokalen Medien vor wenigen Tagen berichteten. Die Rügener Autorin und Verlegerin Janet Lindemann zeichnet für die Organisation verantwortlich und wird mit ihrem Inselkinder Verlag natürlich vertreten sein. Ein weiterer Rügener Autor – der Tourismuskaufmann Frank Meierewert unterstützt sie bei den Vorbereitungen.

books-608984_640Bereits Ende Januar gab es schon mehr als 30 Aussteller für die Messe. Die Organisatoren freuen sich über ein lebhaftes Interesse verschiedenster Verlage. Neben großen regionalen Verlagen – genannt wurden der Hinstorff-Verlag und der Demmler-Verlag, sind auch Verlage und Autoren anwesend, die Belletristik, Mystery, Krimis, aber auch gesellschaftskritische Themen präsentieren werden.

Die Messe will vor allem weniger bekannten Autoren ein Podium bieten, um sich auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und ihre Bücher zu präsentieren und direkt verkaufen zu können. Marketing und Vertrieb erfordern einen finanziellen Aufwand, den zu leisten viele von ihnen nicht imstande sind. Der Eintritt zur „Rügener Buchmesse“, die an beiden Tagen von 10-18 Uhr geöffnet sein wird, ist frei. Inzwischen dürften allerdings nur noch wenige Tische frei sein – wenn der letzte vergeben ist, endet die Anmeldefrist automatisch. Außer unter oben genanntem Link können sich interessierte Autoren und Verlage auch per Mail  (janet(minus)lindemann(at)t(minus)online(Punkt)de)  informieren oder anmelden – soweit noch Plätze vorhanden sind.

Quelle: „BLITZ AM SONNTAG“ 29.1.2017, S.4

Chamäleon-Wochenende für VERStival

advert-84460_640Auf der Suche nach einem neuen frischen Outfit für dieses Blog ändert sich in den folgenden 3 Tagen (17-20.6. ) hier hin und wieder mal das Theme. WP hat da ja eine große Auswahl. Also bitte nicht wundern. Möglicherweise kehre ich ja wieder zum Theme „Chateau“ zurück, das war das bisher eingestellte Template.  Aber ich probiere erstmal etwas herum. Wenn es etwas gibt, was eurer Meinung nach unbedingt in die Seitenleisten sollte, freue ich mich über Kommentare. So dann schaumemal.