Archiv der Kategorie: PC und Co.

Nur Blogging-Pause zwecks DSVGO-Studium

An dieser Stelle möchte ich nochmal ausdrücklich eine Fortsetzung des Blogs hier nicht ausschließen. Fakt ist: Ich habe Studienbedarf bezüglich der DSGVO ,  allerdings bereits nach bestem Gewissen ein Impressum und eine Datenschutzerklärung als hiesige Unterseite erstellt.  Weiter davon ausgehend, dass ich im Notfall auch Feedback erhalte, falls hier etwas nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprechen sollte, und damit eine Frist zur Behebung erhalte,  wage ich den Schritt, an dieser Stelle . eben nach einer Pause, weiterzumachen.

Ich hoffe, das ist eine gute Nachricht.  Für dieses Hin und Her in den Ankündigungen bin ich ja bekannt, man möge mir die Widersprüchlichkeit  verzeihen.

PS: Die Rubrik SONNTAGSGESCHICHTE wird z. B. weitergeführt. Pfingsten mache ich das Dutzend voll, dann gibts die Zwölfte. Aber über eine erneute Vernetzung mit Facebook und Twitter denke ich noch weiter nach.  Die Anzahl der Follower ist für mich nicht unbedingt das  allerwesentlichste Argument dabei.

 

Ein Kalauer über Suchmaschinen

Ich hoffe, die fehlenden Werbebanner unter den Blogposts sowie die Möglichkeit, MP3files zu posten, von der ich ab und zu gern Gebrauch mache, beeinträchtigt das Lesevergnügen hier auf der „Schreibjagd“ nicht. Vorher hieß dieses Blog „Verstival“. Das wollte ich insbesondere auch nochmal den Such(t)maschinen mitteilen. Ich war übrigens der, der vor seinem Blog Block an der Straße ein Yahoo!-Schild hochgehalten hat, als das Google Streetview Car unten vorbeifuhr. 😀

Rückseitenregenerierung

Dieses schöne Wort habe ich erschaffen, um damit zu erklären, was diesem in die Jahre gekommenen Blog nun blüht. Immerhin hat es sich gegen 5 Zweitblogs seines Betreibers behauptet mittlerweile, die alle mangels Traffic in der Versenkung des WWW-Archivs  verschwunden sind (nachdem sie gelöscht wurden). Das nunmehr 6.Jahr dieses Blogs beginnt also wieder mal mit einer Layoutveränderung und einem Frühjahrsputz.

SD530375

Meine bisherigen Veröffentlichungen werden neu sortiert und dokumentiert, desweiteren Leseproben wie Gedichte und Kurzgeschichten, welche vermutlich künftig mit in die Hauptseite ( also diese hier) einbezogen werden. Einen Moment lang habe ich das Beitragsbild dieses Postings als Header in Erwägung gezogen… Aber nüchtern betrachtet ist es mir etwas zu Blau 😉

 

Exposé-Versuche

writing-336370_640Gar nicht so leicht, ein Exposé zu erarbeiten für die eigene Geschichte … Meine Versuche findet man ab sofort auf einer Unterseite des Rumschreiber-Blogs. Derzeit übe ich an einem solchen Text für die aktuelle Geschichte. (Stichwort Leuchtturm) Wer mal lesen mag und einen Kommi da lässt, kann darin Manöverkritik üben.  Mir selbst ist es noch zu lang. Ich bin für hilfreiche Vorschläge ( bitte nicht theoretischer Art) dankbar. Die Theorie ist mir geläufig. Allerdings beherrsche ich die Kunst des Weglassens noch nicht so richtig. Vielleicht will die Erzählung auch zu viele Stränge miteinander verbinden … Aber erst ein Exposé schreiben und daraus eine Geschichte entwickeln wie z. B. in der Schneeflockenmethode, das bietet sich auch nicht immer an. So eine Entscheidung fällt bei mir aus dem Bauch heraus ( ins Klo.) 😛

Überlegung bezüglich Spam

Mit allem was unter Spam aufläuft, gehe ich relativ differenziert um. Meine liberale Grundhaltung kommt mir da zugute. Auch und sogar  englische Kommentare zu erhalten, freut mich natürlich. Darin äußern mir unbekannte Leute die Besorgnis, dass ich vielleicht deswegen so langsam arbeite, weil ich kein Freelancer, also kein Selbstständiger bin. Die angegebenen Mail- und Website-Adressen legen die Schlussfolgerung nahe, dass es sich hier allenfalls um einen ernstgemeinten Kommentar mit Hintergedanken, nämlich den der Werbung in eigener Sache handelt, aber nicht unbedingt um Spam, jedenfalls nicht mutwillig.

Ich versuche, da zu unterscheiden, wundere mich aber schon, welchen Post der Kommentator ausgewählt hat. Es könnte ein englischsprachiger Fan sein, der meine Langsamkeit verfolgt und langsam ungeduldig wird … Ich erinnere nur daran, dass „Gespenster sind nicht feige“ mittlerweile u.a. in Thailand kleine Fans hat. (Habe damals darüber gebloggt und gefacebookt, dass ich eine Sozialstation dort mit Päkchen – Tee, Bücher, Uhren und weitere kleinere benötigte Dinge – unterstützt habe. Glibberbauch hat den Kindern da gefallen, ein deutscher Sozialhelfer hat ihnen die Geschichte in etwa übersetzt.) 

Ich habe mich daher entschlossen, die stubenreinen Kommentare, die mir wie glaubhafte Botschaften erscheinen, oder von denen ich für möglich halte, dass sie es sind, freizuschalten u. gegebenenfalls auch zu beantworten. Da kommt der gutgläubige und leicht naive DDR-Bürger wieder in mir durch. Aber ich stehe dazu.  Ihr findet die Kommentare also in der Widgetecke – und unter den entsprechenden, von ihren Verfassern nicht immer passend ausgewählten Blogpostings.

Wie man seine Werke nicht selbst verlegen sollte

Da habe ich doch glatt in meiner Unordnung meine werdenden Bücher selbst verlegt. Im Ernst: Mir ist der USB-Stick mit meinen Werken entweder verlorengegangen oder stibitzt worden, samt Etui, in welchem er sich befand.  Deswegen folgt erstmal eine Schreibpause. Bloggen geht allerdings noch. Und unterdessen suche ich mal hoffnungsvoll weiter ….  Die Sachen sind zwar auf Bookrix weitestgehend auf dem Laufenden, aber ich nutze z.B. keine Clouds. Muss nun erstmal Inventur machen.

Halbfertige E-Books von „Veröffentlicht“ auf „In Bearbeitung“

Weil die Sichtbarmachung und Veröffentlichung im Entstehen begriffener E-Books und damit das Online-Schreiben mir  kein Feedback einbringt, werden diese in den nächsten Tagen auf den Status „In Bearbeitung“ gesetzt, so dass sie nicht mehr sichtbar sind. Der Entstehungsprozess interessiert offensichtlich wenige bis keine Leute, das hatte ich ja zuvor schon auf dem Blog bemerkt. Meine Absicht war es eigentlich, die Geschichten quasi zusammen mit ihren zukünftigen Lesern zu schreiben, also Anregungen aufzunehmen und Rückmeldungen sowie Kritik entsprechend umzusetzen. Natürlich hätte ich mir dann einen Gedankenaustausch zu den Geschichten gewünscht.
Was soll´s, habe ich so wenigstens meine eigene Linie, die ich verfolgen kann beim Schreiben …

Gut funktioniert hat es mal im Forum von BookRix, und zwar bei meinem Kinderbuch. Ich dachte, es klappt noch einmal … Nun erleichtere ich mir die Arbeit also, indem alle halbfertigen e-Books wie durch Geisterhand verschwinden. Geplant ist, dass sie als fertige E-Books wieder auftauchen – oder stattdessen als Printausgabe.

yeahhh! naa endlich!!!!

ÜBRIGENS: Außerdem plane ich ganz allmählich meine 2 BookRix-Accounts zusammenzulegen. Der Woanders Mitesser-Account wandert nach und nach inhaltlich zu dem neueren Account mit meinem richtigen Namen. Die laufenden Projekte bringe ich dort aber noch im „OFF“ zu Ende, bevor auch sie hinüberwechseln. Also – falls ich mich dazu entscheide, sie als dann fertiges ebook zu veröffentlichen. 

Eine Seite weniger – Leseproben künftig nur noch als Link

Und schon wieder ändert sich hier etwas in Kürze: Leseproben zu entstehenden Geschichten gibt es hier ab demnächst nur noch per Link zum entsprechenden e-Book. Dieses allerdings verschwindet kurz vor der Fertigstellung, weil das ja dann in der Regel als Print zurückkehren soll. Aus diesem Grunde erübrigt sich hier die entsprechende Leseprobenseite. Soweit ich das in der Statistik sehen konnte, wird sie ohnehin nur wenig bis kaum angesehen. Zitate und Bibliografie (Veröffentlichungen) jedoch bleiben als Unterseiten bestehen. (Es könnte sogar sein, dass Ende April noch eine Unterseite mit bisherigen Rezensionen und Lesermeinungen/Kommentaren eingefügt wird.)  Die Printbücher in der Widgetleiste werden ebenfalls noch verlinkt, sobald ich die Zeit finde.

Kreative Buchstabensortierung in Offline-Schreibnächten geplant

Mein „Jahr der Spannung“ ist nun schon ein Quartal alt. Gerade habe ich mir mal einen Zeitplan erstellt, der mir eine bessere Organisation meiner Schreiberei gewährleisten soll. Danach wird meine nächste Offline-Schreibnacht am 24.3. stattfinden, die nächste dann gleich am 25.3. Geschlafen wird am Tage, weil es sich bei diesem Wochenende um eines zwischen 2 NAchtschichtwochen handelt, und so erspare ich mir eine Umstellung meines biologischen Timings. Ende April/Anfang Mai rechne ich mit ersten, zu veröffentlichenden „Ergebnissen“ meiner diesjährigen Schreibtischarbeit. (Es tut mir leid, wenn der Eine oder die Andere schon das Warten auf etwas Neues von mir leid ist …. )  Aber trotzdem gebe ich keine konkreteren Ankündigungen mehr heraus, die ich nachher vielleicht doch nicht einhalten kann… Für alle, die mit den Titeln etwas anfangen könnenur, nur soviel vielleicht: ANRUFER und LEUCHTTURMKRIMI kommen noch vor der ZWIEBEL HINTERM MOND.  Und die Textproben dazu hier im Blog werden kontinuierlich erweitert ….