Archiv der Kategorie: Notiz

Umbaupläne

cropped-26_12_95b.jpgVERSTIVAL – Was sich ab März ändern sollRubriken wie „Bildgedichte“ und „Schreibgedanken“ werden beibehalten. Es geht also hauptsächlich um Aktualisierung (Veröffentlichungen, Leseproben) und Komprimierung ( Tags, Kategorien, Widgets). Davon abgesehen wird sich kaum was ändern.  Das Template, auch Theme genannt, behalte ich auch, evtl. wird es eine andere Farbpalette geben (Hintergrund, Schriften, Überschriften)

Kurzgeschichte verschwindet ab März aus dem Verkauf

plaschkeOrgelcoverKLEINNoch kann man bei mir zum Preis von 6,00€ Teil1 und 2 des „Boshaften Verblichenen“ bestellen – bald jedoch nicht mehr. Denn die Kurzgeschichte wird buchfüllend und dann über einen Verlag veröffentlicht werden. Deswegen sind letzte  Bestellungen der Self Publishing-Version bis Ende Februar bei mir möglich. Mit der Zahlungsmethode müssen wir etwas improvisieren, da ich (noch immer) keinen eigenen E-Book-Shop im Netz und auch keinen Account bei ebay besitze.  Könnte ja sein, dass dieser Umstand ein paar Fans des schrägen Humors nicht davon abhält, die unglaubliche Geschichte des Fritze Plaschke zu bestellen.  Ich bitte dafür um Verständnis, dass ich dann ab März die Kurzgeschichte aus dem Verkauf nehme, da sie derzeit wie gesagt überarbeitet und auf Buchlänge gebracht wird.

Betrifft: Leseproben

SD530375Ich organisiere mich weiter und bemühe mich, in mein Hobby, die Schreiberei, etwas Struktur zu bringen. Deswegen neige ich nun zu folgendem Verfahren: Zukünftig poste ich Leseproben nur noch hier unter der jeweiligen Blogseite. Gegebenenfalls verlinke ich sie dann mit der Hauptseite hier, damit man die Chance hat, sie zu bemerken… Auch Facebook- und Twitter-User müssen sich dann bis hier durchklicken. BookRix hingegen benutze ich auch weiterhin nur zum Fertigstellen und als Online-Archiv für laufende Arbeiten. Sobald ein Projekt dort fertig ist, wird es allerdings zunächst auch auf BX veröffentlicht, zumindest bis für das Werk ein Verlag gefunden oder eine Printversion im self publishing veröffentlicht wurde.

Außerdem habe ich unter der Seite „Veröffentlichungen“ mir selbst eine unverbindliche(!) Orientierungshilfe eingerichtet, welche mir derzeit beweist, dass ich schon bis auf einige Zeit mit Projekten verplant bin… *ggg* Die dort genannten zu bearbeitenden Projekte geben mir ( und jedem, den es interessiert) einen Überblick über mein Schreibpensum, auf welches ich mich nun konzentriere.

Coffeiniertes in Schriftform

coffee-994840_640Als Kaffee-Fan möchte ich Ende 2016 ein möglichst abwechslungsreiches Buch „Rund um den Kaffee“ herausbringen. Ich stelle mir Gedichte, Kurzgeschichten, Epigramme und Aphorismen vor, ebenso natürlich Glossen und Kolumnen. Das Buch soll als Print erscheinen. Bis jetzt habe ich folgende Werke dafür vorgesehen: „Als der Kaffee alle war (1) und (2)“ ,   „Die Papageiendame“ (KG) und eventuell das Gedicht „Regentag“ oder ein, zwei vergleichbare Kurzgedichte.

Sollte es Autoren geben, die gern mitmachen wollen, stünde hingegen zur Debatte,  das Buch zu einer gemeinsamen Anthologie werden zu lassen. Es soll allerdings bei keinem Verlag erscheinen, sondern über eine Self Publishing-Plattform. Meldet ein Verlag Interesse an – auch das habe ich in der Vergangenheit schon erlebt – entscheiden alle Beteiligten gemeinsam.

kaffee cover2Der Titel steht noch lange nicht fest. Willkommen wären übrigens auch informative Sachbeiträge, also „Sachliches und Fachliches“, wenn man so will. Allerdings wird dieses „Kaffeebuch“ – um solche Ideen gleich im Keime zu vernichten – auf gar keinen Fall auf Filterpapier gedruckt!

Begrüßungssong für 2016

Zugegeben etwas spät heiße ich euch willkommen im neuen Jahr und biete euch einen Musiktrack verbunden mit dem Tipp, sich auch mal für andere Musikstile als die gewohnten zu interessieren. Obwohl – soo anders ist er nicht. Das Video dazu gibt es auch auf Youtube. Ich habe für euch ausgewählt: „Schelmish“ mit der „Rabenballade“.

Idee für eine neue Blog-Rubrik

Advent, Advent –
das Gedicht ihr kennt? 

Hmm… Was kann man dagegen machen?
Ich sag´s euch:

Eigentlich hätte ich gern mal ein Weihnachtsgedicht NICHT von mir hier veröffentlicht, dachte ich heute so. Mir kam so die Idee, dass ich auch gern mal Leseproben, Gedichte oder kurze Minigeschichten anderer Autorenkollegen hier vorstellen und veröffentlichen könnte. Das kann themenbezogen sein wie z.B. ein Ostergedicht, ein allgemeines Geburtstagsgedicht, oder eben eine kurze Leseprobe ( wird dann verlinkt zum Buch oder zur Webseite), eine kurze Geschichte – oder was auch immer. Wer also Interesse hat, kann mich jederzeit antwittern, anmailen, oder über Facebook und BookRix erreichen. Der Verfasser behält alle Rechte und wird natürlich genannt und evtl. auch näher vorgestellt, falls gewünscht.

Meine Autorenseite auf amazon

Als Autor und vor allem als Selfpublisher kommt man um eine Autorenseite auf amazon nur schwer herum. Deswegen habe ich nun angefangen, mir auch eine zuzulegen und einige meiner erhältlichen Werke schon mal hinzugefügt. Ich schreibe übrigens nicht mehr unter dem Namen woandersmitesser, denn das war ursprünglich sowieso nur ein Zugangsname für alle möglichen Accounts im Netz und nicht viel mehr. Seriöse Pseudonyme bestehen ja aus Vor- und Nachname(n), wie man weiß.

Der Stacheldrahtzaun (Glosse)

Derzeit erfreut er sich wachsender Beliebtheit, der löchrige und flexible Eingrenzungsdraht für Grundstücke, Kleingärten, Länder und Kontinente. Seine im Wesentlichen mehr oder weniger engen Maschen gewährleisten Luftdurchlässigkeit und sind atmungsaktiv. Mit ihm lässt sich eindeutig markieren, bis wohin und nicht weiter das Betreten eines umzäunten Terrains möglich ist. Kennzeichnend sind seine stachelartigen Zierspitzen, welche ein- oder mehrreihig zumeist am oberen Ende angeordnet worden sind. Bei deren Überwindung, die so eigentlich in der Gebrauchsanweisung nicht vorgesehen ist, kann jeglicher Körperkontakt mit ihnen durchaus Verletzungen nach sich ziehen. Dekorative weitmaschige Ausführungen des Zaundrahtes erlauben vergleichsweise gute Einsichten in das umzäunte Gebiet, abzuraten ist hingegen von der billigen asiatischen Variante mit aus recycelten Büroklammern hergestelltem Draht, an dem sich allerdings sehr gut Bekanntmachungen und andere Dokumente befestigen lassen.

Ende Gelände? Von wegen!
Zaunfreunde, insbesondere im europäischen In- und Ausland sind dennoch gastliche Menschen und winken gerne zur Begrüßung mit dem Zaunpfahl hinüber zur anderen Seite. Und wer da denkt, Europa habe doch gar keine Grenzen mehr, der wird – angesichts der Schönheit der verschiedenen Drahtausführungen und Zaunmodelle – sicher verstehen, dass sich auf Dauer ein grenzen- und zaunloses Europa nicht durchsetzen kann. Viele Menschen aus aller Welt pilgern zu den Zäunen, um deren harmonisch vollendete Pracht zu bewundern. Nur den wenigsten ist es vergönnt, diese Bauwerke europäischer Schrebergartenkunst auch mal von der anderen Seite zu sehen.

Selten genoss die europäische Zaunbauindustrie soviel internationalen Zuspruch. Zeltlager werden errichtet, tausende Zaunpilgerer campen dort und mögen sich kaum noch von den drahtigen Bauwerken entfernen. Die Hersteller indes machen das dicke Geld und wetteifern heuer um den Titel „Europas Zaunkönig des Jahres“.