Das Schreiben geht weiter

cropped-cropped-watermarked_coverrain.pngIm Alter kommen die Wehwehchen allmählich stärker zum Vorschein. Niemand wird jünger, und manchmal gerät man an Grenzen. Wenn dann auch nch die Schlechtwetterzeit beginnt und das Jahr bereits nach Fichtennadelduft und Glühwein riecht, schmälert dieser Umstand mitunter auch den Elan mancher Zeitgenossen.  Die Wehleidigkeit geht einem leichter von der Seele, man stöhnt und jammert schon mal vor Antriebslosigkeit – auch anderen etwas vor.  Ich kenne das aus eigener Erfahrung, wenngleich ich auch bemüht bin, gegen das Klischee vom wehleidigen Manne anzukämpfen. Nach meiner jüngst überstandenen Erkrankung entschuldige ich mich an dieser Stelle mal für mangelnde Netzpräsenz meinerseits und gebe zu, ja – meine Schreiberei ist etwas liegengeblieben, mein Manuskript hat Staub angesetzt. Den habe ich nun weggebürstet und mich tatsächlich nochmal neu einlesen müssen, um wieder in die Story zurückzufinden. Aber ich bin wieder drin. Das wollte ich mal als hoffnungbringende Botschaft verkündet haben. Und gebloggt werden gelegentlich auch wieder paar Zeilen.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s