Was ein Autokauf mit einem Haarschnitt zu tun hat

like_new_autoverkaufMein neues Auto ist so klein, dass ich eigentlich ein Loch in den Unterboden schneiden müsste, um es mir wie einen Pullover über zu streifen. Okay, eine Isetta ist es dann doch nicht. Aber nah dran. Immerhin ist es ein Vierzylinder. Vier Zylinder! Das muss man sich mal vorstellen: So viele identische Kopfbedeckungen gibt es in keinem Gene-Kelly-Film. Da ich meinen Fahrersitz in der Höhe sogar verstellen kann und ich gern möglichst hoch sitze, hätte ich den Autohändler fast nach einem Schiebedach gefragt in dem Zusammenhang. Von wegen Kopffreiheit und so.

A propos Kopffreiheit: Als ich jüngst mal wieder beim Skalpdesigner meines Vertrauens war und mir das Toupé  tunen liess, also auf deutsch, ich war beim Friseur, stellte ich fest, dass der Haarschnitt nun teurer ist. Und angesichts der meistens damit zusammenhängenden Lohnentwicklung fand ich das auch in Ordnung. Denn Friseure verdienen nicht viel. Und doch verdienen sie mehr, als sie bekommen… (Der dauert etwas.)

Womit wir auch wieder den Bogen zu meinem neuen Asphaltfloh geschlagen haben. Denn der schnöde Mammon macht einen hier wie da nur begrenzt handlungsfähig, egal ob Autokauf oder Urlaubsreise. Aber deswegen drauf verzichten? Nö. Schließlich gibt es ein Leben vor der (Grundsicherungs-) Rente, und das ist jetzt… Und das letzte Gefährt im Leben hat keine Türen und kein Lenkrad. Jedenfalls kenne ich kein solches Rollator-Modell 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.