Der Beweis, dass Literatur Geschmackssache ist

Habe hier zwei Varianten eines Gedichtes, wobei ich selbst schon eine favorisiere. Aber man könnte drüber diskutieren, welche Version aussagefähiger ist, dabei wird es möglicherweise unterschiedliche Meinungen geben. Also: Literatur ist eben doch Geschmackssache. Hat ja auch keiner etwas anderes behauptet, oder?

frageDer Gedanke, dass Träume der Atem der Fantasie sind, oder wie man auf schriftstellerisch sagt, der Odem,wirft die Frage auf, was es denn bedeutet, wenn die Fantasie hustet oder sich mal verschluckt… Ist ihr dann ein Albtraum im Halse stecken geblieben?

Ein Gedanke zu „Der Beweis, dass Literatur Geschmackssache ist“

  1. Ich finde beide Texte sehr gelungen, die rechte Fassung liegt bei mir einen Tick vorn – und wenn ich eine Kürzung vorschlagen dürfte, wären es die letzten beiden Zeilen, denn: „Das Prickeln bleibt“ ist einfach ein schöner Schluss.

Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.