Sieben auf einen Streich (meine Version)

Es war einmal ein Autor, der wäre so gern schon ein richtiger Schriftsteller. Aber er hatte nicht alle Tassen im Schrank. Die stapelten sich nämlich dreckig neben seinem Schreibtisch. Aber von denen ist hier eigentlich nicht die Rede. Er war nämlich so schizophren, dass er dank seiner Persönlichkeitsspaltung für jede Lesung, die er besuchte zehn Eintrittskarten kaufte!  Das ging auch alles gut – bis sieben seiner zehn Ich´s eine gemeinsame Anthologie herausbrachten, die wider Erwarten ein Bestseller wurde. Und somit steckte er richtig in Schwierigkeiten.

Alle sieben beteiligten Autoren wurden nämlich zu einer Pressekonferenz eingeladen. Ein telefonisches Interview hätte er ja noch irgendwie realisieren können, aber diese Pressekonferenz sollte aus Anlass einer großen Buchmesse stattfinden.

Als unser Schriftstellerlein nun am Messepressestand um die Ecke bog, erschrak er gar sehr. Da standen sieben Stühle, auf einem flachen Couchtisch davor warteten sieben Gläser Wasser darauf getrunken zu werden, und daneben lagen sieben Mikrofone.

Aber damit nicht genug: Nach einer freundlichen Begrüßung durch den Gesprächsleiter wurde ihm der Fotograf vorgestellt – und der wollte ein Gruppenfoto machen. Guter Rat war teuer und trotzdem ausverkauft. Die anderen sechs Mitautoren seien krank und hätten ihn geschickt, flunkerte unser Tor. Pardon, unser Autor. Das aber ließ der Gesprächsleiter nicht gelten, und so turnte unser Kriztelfink von Tisch zu Tisch, sabbelte in jedes Mikro, beantworterte jede Frage mit einer anders verstellten Stimme und verrichtete so körperliche Höchstarbeit. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig. Das Gruppenfoto entstand mit Trick 17: Das Umkleidezimmer der Ballerina Xantopia Trudeltanz, die nach dem Interview ein durchgelesenes Buch tanzen und so die Gäste ergötzen sollte, glich sowieso einem Spiegellabyrinth auf dem Pfingstmarkt. Der Fotograf schob den Möchtegernschriftsteller in die richtige Position und klickediklick, tummelten sich ein Haufen gleich aussehende Autoren auf dem Foto.
Das heißt, sooo gleich sahen sie nun auch nicht aus – denn es waren auch zwei große Hohlspiegel dabei gewesen…

Wenig später las man vom Tod des Autoren. Es hieß, seine drei an der Anthologie nicht beteiligten Persönlichkeiten wären eifersüchtig geworden ob des Erfolges der sieben anderen, hätten sich grausam gerächt und so SIEBEN AUF EINEN STREICH getötet… -2015-

2 Kommentare zu „Sieben auf einen Streich (meine Version)“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s