Beschlossener Mindestlohn wird auch künftig umgangen werden

maulkorb_neeleere taschen pleiteNun wurde heute im Bundesrat eine Gesetzesänderung für einen Mindestlohn von 8,50€ beschlossen – mit Ausnahmen natürlich. Dennoch steht zu befürchten, dass Arbeitgeber mit eigenen Haustarifen diesen Mindestlohn auch dann unterwandern werden, wenn er endlich vorgeschrieben ist. Seit Jahren wird es so bereits in einigen Dienstleistungsbranchen praktiziert – immer mit der Argumentation, dass die benötigte Qualifikation nicht zwangsläufig aus einem Lehrabschluss in diesem Beruf bestehen müsste, sondern auch u.a. auf dem zweiten oder dritten Bildungsweg ( Umschulung)  oder sogar durch bloße Einarbeitung erwerbbar sei.  Deswegen wird der Mindestlohn für so manchen Betroffenen, der heute weit weniger Lohn erhält, auch nach seiner endgültigen Einführung Experten zufolge keine Änderung bringen. So sieht die Realität aus, besonders im Osten Deutschlands. Arbeitgeber zahlen statt Stundenlohn niedrige Pauschallöhne, mit denen Überstunden und dergleichen abgegolten sind – und nennen das Modell dann „ortsüblich“ oder „Haustarif“ – in strukturarmen Gebieten leider keine Seltenheit. Eine wirkungsvolle bundesweite Durchsetzung des Mindestlohnes wird sicher ausbleiben. Um das zu erkennen, dafür muss man kein Prophet sein. Denn das Kapital regiert letztendlich – die Politik nicht – sie reagiert nur und ordnet sich unter, um ihre Interessen zu wahren. Egal, ob auf Landesebene oder auf EU-Ebene.

Hier gehts zum Dumpinglohnmelder

 

Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.