Kein Westbild, aber Testbild – das waren noch Zeiten!

ggggggFrüher nannte ich ihn schwärmerisch Gernsehapparat, den Plastekasten mit einer Bildröhre drin, dessen dicker, nach außen gewölbter Bildschirm an eine eingebaute Glaskugel erinnerte weil sie stark gewölbt war und etwas nach außen vorstand. Aber heute, wo ich kaum noch etwas gern sehe, wenn ich fernsehe, kommt mir dieses mehrprogrammige Entertainment-Bankett voller drolliger Unterhaltungshäppchen und Spielfilmkrümelchen vor wie eine einzige Wiederholung. Dumm nur, dass die interessante Werbung immer von diesen Programmfetzen arglistig unterbrochen wird.

Wen interessiert´s , wenn sich Ritter Florian mit seinem Silbereisen über die Silberbüchse einer jodelnden Alm-Sissi hermacht, deren Schatz am Silbersee vergeblich auf sie wartet…
Dann folgen, nur zwei Kanäle weiter und drei Daily-Soaps später, passenderweise noch die zehn am falschesten singenden Warmduscher, präsentiert und mehrfach unterbrochen von Flutschi, der Seife zum Bücken für Leute mit Rücken, und schließlich erringen possierliche Tierbabys nach erfolgreicher Dschungelprüfung 3 Sterne für drei Abendessen, weswegen zwei von ihnen auf die stille Treppe müssen, bevor sie von Kerner& Co zubereitet und von Tine Wittler verspeist werden…

Diesen Faden könnte man noch unendlich weiterspinnen – dann sind da noch Nachrichten zum Sich-Nach-Richten – aber wer richtet sich schon danach? Über das Schlachtfest der Volksmusik haben wir schon ansatzweise gesprochen, aber auch ganze Magazine feuern bereits am Vorabend ihr Pseudowissen auf uns ab, welches sie vom Hörensagen und Leuteaushorchen schnell zusammengekritzelt haben und mit der Überschrift „Umfragestudie“ versehen dem Zuschauer präsentieren, dem Brigitte Nielsens ganze Natürlichkeit vor Beginn ihrer Altbausanierung eben noch ins Wohnzimmer baumelte…

Wie wohltuend und originell war da der Regieeinfall einer Bildstörung während der EM 2008. Hier wurde der Anstaltsalltag durch ein Fünkchen scheinbar unvorhersehbares aufgehellt. Immerhin handelte sich hier nicht nur um einen guten Einfall der Drehbuchautoren, sondern auch um den eines Blitzes in den Königlich-Wiener Haus- und Hofsendemast. Endlich konnte die BildSchirmherrschaft der üblichen Verdächtigen mal für wenige Minuten unterbrochen werden. Es lebe das Testbild! (c) 2008

Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.