Blogpause beginnt noch im Mai

Auch wenn ich jetzt in die angekündigte Blogpause gehe, um ganz einfach zu prüfen, ob das Blog den Anforderungen der DSVGO jetzt genügt (und um evtl die ersten rechtlichen Lockerungen  per Urteil abzuwarten), so werde ich die Seite zunächst nicht in den privaten

Ich zieh den Stecker.

Modus umstellen, so dass sie weiter aufrufbar bleibt.  Hinsichtlich einer erneuten Vernetzung mit Facebook und Twitter verspreche ich nichts.  Spätestens ab 24. Mai 2018 beginnt meine selbstauferlegte Blog-Abstinenz. Günstigenfalls schaffe ich es bis 1. Juni,  die neue Verordnung zu lesen und abzuwägen, ob die damit einhergehenden Einschränkungen auf Dauer für mich tragbar sind. Ich beeile mich, versprochen. Aber bis dahin ist wie gesagt Pause.

Nur Blogging-Pause zwecks DSVGO-Studium

An dieser Stelle möchte ich nochmal ausdrücklich eine Fortsetzung des Blogs hier nicht ausschließen. Fakt ist: Ich habe Studienbedarf bezüglich der DSGVO ,  allerdings bereits nach bestem Gewissen ein Impressum und eine Datenschutzerklärung als hiesige Unterseite erstellt.  Weiter davon ausgehend, dass ich im Notfall auch Feedback erhalte, falls hier etwas nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprechen sollte, und damit eine Frist zur Behebung erhalte,  wage ich den Schritt, an dieser Stelle . eben nach einer Pause, weiterzumachen.

Ich hoffe, das ist eine gute Nachricht.  Für dieses Hin und Her in den Ankündigungen bin ich ja bekannt, man möge mir die Widersprüchlichkeit  verzeihen.

PS: Die Rubrik SONNTAGSGESCHICHTE wird z. B. weitergeführt. Pfingsten mache ich das Dutzend voll, dann gibts die Zwölfte. Aber über eine erneute Vernetzung mit Facebook und Twitter denke ich noch weiter nach.  Die Anzahl der Follower ist für mich nicht unbedingt das  allerwesentlichste Argument dabei.

 

Das wars – Schluss mit Bloggen! Oder doch nicht?

Weil die rechtliche Situation auch für Blogger seit dem 25.5.2018 schwieriger geworden ist, verabschiede ich mich nun von meiner kleinen, aber exklusiven Lesergemeinde. Da ich keine Millionenstrafen riskieren will, weil ich hier Daten erhebe oder Leute auffordere, auf meine Seite zugehen und damit ihre IP-Adresse und andere Daten an WordPress zu übermitteln, wofür ich belangt werden könnte, beende ich das Bloggen auf WordPress.

UPDATE 22.5. : In Klammern Denkste. Pause ja – Aufhören nein. Das habe ich einige Tage später und auf Zureden einiger LeserInnen beschlossen. Muss aber genau prüfen, dass das Impressum stimmt. Das dauert etwas … dann starte ich wieder durch.

Kommentare

advert-84460_640Wegen zunehmender Spam-Kommentare habe ich trotz der wirkungsvollen AKISMET-Filterfunktion nun die  Kommentaroptionen etwas verschärft. Nur registrierte und angemeldete User können jetzt noch Kommentare loswerden. Bisher durfte jeder Blog-Besucher kommentieren. Sollte diese Änderung trotzdem nicht die Menge der Spamkommentare verringern, erwäge ich eine gänzliche Abschaltung der Kommentarfunktion.  Außerdem habe ich die schwarze Liste der K.O.-Wörter um einfachste englische Vokabeln erweitert, weil gefühlte 98% der Spamkommentare in der englischen Sprache verfasst werden.

Leseprobe auf BookRix jetzt für alle

Auf der Suche nach Feedback ist mir kein Weg zu seltsam – deswegen habe ich die 12 Kapitel der Geschichte jetzt für alle, auch für nicht BookRixler freigeschaltet. (Exklusivität kann ich mir bei meinen Verkaufszahlen nicht leisten.) Aber Obacht:  Spätestens Ende der Woche endet die Freischaltung.  Dann gibt es wie nun mehrfach schon angekündigt, die ganze Geschichte als Buch und e-book käuflich zu erwerben.

Die Geschichte von der Kuh MIAU

Jutta E. Schröder vertonte eine Gute-Nacht-Geschichte von mir mit Geräuschen und Tierstimmen,  Sie liest sehr langsam und kindgerecht, und die großen und kleinen Zuhörer erfahren dann , „Wie die Kuh MIAU zu ihrem Namen kam“, der ja in der Tat ungewöhnlich für eine Kuh ist.   Gute Unterhaltung. Das e-book dazu  gibt es auf BookRix, es sollte für alle sichtbar und downloadbar sein.

EXKLUSIV für Bookrixer: 12 von 17 Kapitel veröffentlicht

Für 48 Stunden ist eine umfangreiche Leseprobe, die fast schon einer gekürzten Fassung gleicht exklusiv für BookRix-Freunde (auf dem Woanders Mitesser-Account)  frei geschaltet. Die knapp 40 000 Worte umfassende Geschichte wird nach nochmaliger derzeitiger Lektorierung  dann in voller Länge käuflich erwerbbar sein.  Das e-book wird, sobald dies der Fall ist, ebenfalls zeitnah vervollständigt und zu einem günstigen Preis im Verkauf angeboten. 

Ein Kalauer über Suchmaschinen

Ich hoffe, die fehlenden Werbebanner unter den Blogposts sowie die Möglichkeit, MP3files zu posten, von der ich ab und zu gern Gebrauch mache, beeinträchtigt das Lesevergnügen hier auf der „Schreibjagd“ nicht. Vorher hieß dieses Blog „Verstival“. Das wollte ich insbesondere auch nochmal den Such(t)maschinen mitteilen. Ich war übrigens der, der vor seinem Blog Block an der Straße ein Yahoo!-Schild hochgehalten hat, als das Google Streetview Car unten vorbeifuhr. 😀

Umbenennung – aus verstival wird Schreibjagd

Der Name verstival findet sich ohnehin mehrmals im Netz, auch widerspiegelt diese unglücklich gewählte Wortspielerei nicht wirklich, was hier im Blog so auf den geneigten Leser wartet. Deswegen die Namensänderung, die nun ebenfalls mindestens so lange Bestand haben soll, wie es der Name verstival hatte. Na und wenn sich die Suchmaschinen nun auch etwas verschlucken, bevor sie das richtige Suchergebnis auskotzen, was solls? Irgendwann kriegen die sich auch wieder ein. Die Domain und auch der Blog bleiben. der übrigens im August diesen Jahres 6 Jahre wird und damit ins Einschulungsalter kommt.

die erklärung manchen dinges aus sicht eines schreiberlinges