Urlaubsrückblick

Eine viel zu kurze Woche Freizeit, unter Arbeitenden und Angestellten als Urlaub bekannt, neigt sich dem Ende entgegen.  So groß vorher auch die Vorfreude und der Ehrgeiz sind, die Zeit maximalst zu nutzen – so spontan ergeben sich dann doch meistens Dinge, an die man im Voraus nicht gedacht haben konnte.  Fakt ist, dass aus meiner Sicht ein gewisser Erholungsfaktor das Hauptziel sein sollte, sowie eben gemeinsame Stunden mit Freunden und Familie. Ob sich das optimal realisieren ließ, wird sich erweisen.

Also Augen zu und hinein in den Tümpel Alltag, strampeln, strampeln, um durchzuhalten. Ein, zwei Minireisen, eine Tagestour nach Hamburg und etwas kreatives Schaffen sowie viel Schlaf liegen hinter mir. Manches habe ich nicht geschafft, andere Sachen sind verschoben worden und Arzt- sowie Behördentermine stehen auch noch aus – dafür ist der Urlaub einfach zu kostbar, wenn man nur den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub bekommt.

Mal wieder eine MP3 aus eigenem Hause

Diesen Track habe ich wieder mit MAGIX editiert und arrangiert. Man könnte mit den Vocals noch etwas anstellen, sie mit Effekten versehen, usw. Ansonsten bin ich kein Befürworter des Schemas F, dass da lautet: Strofe, Refrain, Strofe, Refrain und nach 3 Minuten dreißig endet.  Dass dieser hier nach 3 Minuten endet, hat folgenden Grund: Meine längeren Tracks kann ich aus Platzgründen hier leider nicht hochladen.

Erste Kurz-Lesung als MP3 geplant

Zunächst wollte ich eine Umfrage starten und fragen, woraus ich lesen soll. Zur Wahl hätten folgende Werke gestanden:

  • Gedichte
  • Der Boshafte Verblichene
  • Bevor die Welle bricht (in Arbeit)
  • Gespenster sind nicht feige
  • Es begann mit einem Anruf (Neu überarbeitete Version von „Der Anrufer“)
Arbeitsversuch für ein zukünftiges Buchcover

Jaja, ich weiß, momentan macht eher der Autor (und nicht mal eines seiner Werke) einen überarbeiteten Eindruck. Welche Geschichte ich euch hier am Ende auftische – ich weiß es noch nicht. Ich werde mal den Link dieses Postings auf FB verbreiten und dann mal schauen, ob jemand eine Meinung dazu hat. Falls nicht, entscheidet eben das Los. Oder ich verschiebe die Produktion eigener kleiner Hörbücher auf später.  Obwohl: Ich kann es ja erstmal offline versuchen und die Nachfrage abwarten.

Lesetipp: Neurosen und andere Schnittblumen

An dieser Stelle weise ich nochmal daraufhin, dass es einen Auszug bissiger Blogbeiträge auch in Buchform gibt. Zusammen mit Signe Winter kommentiere ich da (zu der Zeit aktuelle) politische und kulturelle Ereignisse regionaler und internationaler Herkunft. Es geht u.a. um den Papstrücktritt, die alljährliche Rostocker Schiffsparade Hanse-Sail, Peer Steibrück und die Abschaffung der Mintzigarette.

 

„Shakespeare´s Enkel“ haben einen Buchladen

Dieser Buchladen für kleine und unabhängige Verlage,  der jüngst in Dresden eröffnete, und in dem VerlegerInnen selbst hinter der Ladentheke stehen, bietet bestimmt auch Chancen für talentierte Selfpublisher. Ich hoffe, dass dieser Beitrag, den ich vom Podcast der Webseite von DeutschlandfunkKultur habe, hier unter Nennung der Quelle urheberrechtlich veröffentlicht werden darf. (Schließlich ist er genauso auch auf der dortigen Seite hörbar)

Vom Luxus des Alltags

Unter dem Begriff „Alltag“ versteht man das stupide Aufeinanderfolgen der Wochentage, die sich so breit machen, dass sie die kleinen Wochenenden zu zerquetschen drohen und die Zeit (in meinem Fall, die gefühlt zu lange Arbeitszeit)  scheinbar bremsen.  Dennoch hält er ein paar Fragmente von verstecktem Luxus bereit, womit ich die wenige freie Zeit meine, die nicht dem Schlaf gewidmet wird.

Freizeit heißt auch Zeit fürs Hobby zu haben,

…sollte man meinen. Es sei denn, man macht notgedrungen Schlafen, Essen und Einkaufen zu seinem neuen Steckenpferd, damit man körperlich durchhält.

In meinem Fall hieß das bisher für mich nahezu Verzicht auf Schreiben, Bloggen, Lesen, Radfahren.  Deswegen  wird es von mir für mich nun eine Art Freizeitplan geben. Ich will das bisschen Luxus, dass mein Alltag bieten kann, dadurch auch wahrnehmen.

Lesen für die Seele – Fehlerexemplare sind mitunter gute Ware

Was habe ich schon für tolle Bücher zum Schnäppchenpreis erstanden. Wir haben in unserer kleinen Stadt einen Buchladen, der „Rückläufer“, also nicht verkaufte Exemplare aus den Buchhandlungen anbietet, und es gibt Aktionen diverser Discounter,wo als Fehlerexemplare titulierte und, wie mir scheint, mutwillig zerkratzte und eingeknickte Exemplare günstigst angeboten werden. Wie sonst ist es zu erklären, dass auf rund 40% der Fehlerexemplare ein und derselbe Kratzer auf der Rückseite auftaucht?

Man mag etwas gegen diese Verkaufstaktik haben, aber ich als davon profitierender Kunde schüttle meine Bedenken nach kurzem Überlegen ab und entscheide mich, das gutzufinden. Immerhin kaufe ich trotzdem Bücher zum regulären Preis, soweit sie mich interessieren und so weit es mein Budget hergibt. Die Tipps dazu hole ich mir oft von entsprechenden Sendungen aus dem Rundfunk und von Autoren, denen ich im sozialen Netzwerk folge. Ich weiß, ich könnte mehr dieser Lesetipps posten an dieser Stelle … Aber ich glaube, es interessiert niemanden wirklich, ob und was ich so lese. Es interessiert ja kaum jemanden, was ich so schreibe, wenn ich schreibe. Deswegen habe ich auch angefangen, „für die Schublade“ zu schreiben, wie man so sagt. Lesen hingegen tue ich nicht „für die Schublade“, sondern für meine Seele.

Frage

Gestern wollte ich schon im Radiosender anrufen, das Verkehrsstudio hatte dazu aufgerufen, Leser zu melden (oder so ähnlich) Ich hätte dann gesagt: „Hallo, hier ist Dirk, ich wollte einen Leser melden. In der Bushaltestelle an der B109 sitzt eine Frau und liest Kafka!“ Aber eigentlich petze ich nicht, daher hab ich´s gelassen.

Einwurf: Nix mehr mit …Schland.

Fußball-Deutschland trauert. Aber nicht im Netz, wo die Häme und der Spott wundervolle Blüten treiben. Ungeachtet dessen geht die WM mit tollen Spielen weiter. Dumm nur: Deutschland ist nun Zaungast und Yogi Löw wird nun doch nicht der nächste Kanzlerkandidat. Payback hat ihm auch die Karte entzogen, denn er sammelt ja, wie wir nun wissen, keine Punkte.
Aber ich will mich nicht den vielen schadenfrohen Spöttern anschließen, auf keinen Fall. Vielmehr lästere ich einfach so vor mich hin, denn es trifft ja keinen Armen, wenn ich die gut frisierten Angriffsallergiker mit fiesen Sprüchen etwas piesacke.

Nun wird wahrscheinlich der Fokus in den Medien mehr als beabsichtigt wieder auf anderen Dingen liegen. Eigentlich sollte der siegreiche Durchmarsch der Deutschen einen Großteil der Berichterstattung ausmachen, was angesichts der Tatsache, dass dieser in Russland stattgefunden hätte, nicht einer gewissen Brisanz entbehrt.

Aber egal. Die seltsam frisierten weinerlichen Torschusspaniker müssen nun erstmal mit sich und der bösen bösen Welt klarkommen. Kein Empfang bei Merkel, statt Champus aus dem Alukelch nun Aldi-Sekt aus Pappbechern, Wer konnte auch ahnen, dass es noch andere Nationen gibt, die auch noch das Fußballspielen beherrschen.

Irgendeine gute Seele hat ihnen dann auch noch sämtliche Verantwortung aufgeschwatzt, die sie nun dafür übernehmen sollen.

Was mir wichtiger scheint:

Ein Zeichen von Anständigkeit und ein Signal echter Reue wäre es, diejenigen DFB-Funktionäre zu feuern, die den Schweden nach dem späten Glückstor von Kros so arrogant entgegengejubelt haben.

Dieser Faux Pas wird mir jedenfalls mindestens ebenso in Erinnerung bleiben wie die arrogante Nachlässigkeit der Nationalmannschaft in der WM.Quali und der WM selber.

Vielleicht sollte man die Spieler einfach mehr motivieren, zum Beispiel durch Einführung des Mindestlohns plus Erfolgsprämie. Niemand im ganzen Internet hätte dann der Mannschaft ein Ausscheiden gewünscht, im Gegenteil: Fans würden Spendensammlungen organisieren, für jeden Punkt wäre man dankbar, und Payback würde vor lauter Euforie die Punkte des Teams mal eben verdreifachen – und zack: WELTMEISTER!

die erklärung manchen dinges aus sicht eines schreiberlinges